Erfolgreiche Jungforscher

2013: Mit Zeugenaussagen ins Land des Lächelns

Ein Forschungsprojekt zur Qualität von Zeugenaussagen - und eine Reise in das Land des Lächelns. Wie beides zusammenpasst, weiß Svea Marie Meyer: Beim Bundesentscheid von "Jugend forscht" 2013 gewann die Andreanerin ein Ticket für den chinesischen Wissenschaftswettbewerb "Castic" in Nanjing. ...mehr

2012: Mit Hefe in den Olymp der Jungforscher

Ein wenig enttäuscht war er ja schon, als er im Mai 2012 beim Bundeswettbewerb von "Jugend forscht" in Erfurt ganz knapp am Siegerpodest vorbeigeschrammte. Doch die Nachricht, die Robert Salzmann danach bekam, ließ ihn das alles vergessen: Der 17-Jährige durffe sein Land beim größten und weltweit wichtigsten Wettbewerb für angehende Naturforscher in den USA vertreten. ...mehr

2009: Sonderpreis von der Blindenmission

Bei „Jugend forscht“ gibt es immer wieder Erfindungen, die Menschen mit Behinderungen den Alltag erleichtern. Die christliche Hilfsorganisation Christoffel-Blindenmission hat sich vor einigen Jahren entschlossen, solche Entwicklungen mit Sonderpreisen auf Landes- und Bundesebene zu fördern. In Niedersachsen bekommt im Jahr 2009 der Hildesheimer Scharnhorstschüler Dirk Göttsche den Preis. Der 18-Jährige hat eine Computermaus vorgestellt, die der Benutzer nur mit Hilfe seiner Augen steuern kann. ...mehr

2006: Denis Möller fährt nach Stockholm und Berlin

Der 19-jährige Borsumer Denis Möller gewinnt mit einer Arbeit über die geografische Struktur des Raumes Hildesheim einen ersten Preis auf Bundesebene bei „Jugend forscht“. Seine Schwester Katharina, Bruder Marco (war schon mal dritter Bundessieger), sein Vater Klaus Möller und die ganze Familie sind mächtig stolz auf den Sprössling, den sie zur Preisverleihung nach Freiburg begleiten. ...mehr

2005: Nina Tebel belegt bundesweit 5. Platz

Nina Tebel, Auszubildende bei der Sparkasse Hildesheim, hat eine Blinkerabschalt-Erinnerung für Motorräder mitentwickelt. Die Idee dazu entstand 2003 in einem Café in Lüchow. Damals saß die Schülerin mit ihren Freunden Christian Schmedt und Hauke Günther beisammen. Die beiden Jungen mussten einen Riesenschreck verdauen. Mit einem Motorroller waren sie unterwegs, wurden von einem abbiegenden Autofahrer fast gerammt. „Aber ihr habt doch links geblinkt“, hatte sich der Fahrer entschuldigt. Tatsächlich: Der Rollerfahrer hatte vergessen, den Blinker abzuschalten. ...mehr

2004: Mit dem "NetRadio" bundesweit top

Beim Bundesfinale von "Jugend forscht" an der Uni Saarbrücken gewinnen die ehemaligen Scharnhorst-Schüler Cornelius Bode, Martin Fiebig und Jan Wagner (von links) den zweiten Platz im Fachgebiet Technik - und erhalten obendrein den Preis des Präsidenten des Vereins Deutscher Ingenieure, der mit 1.000 Euro dotiert ist. Mit ihrem Projekt "Musik aus dem Netz" haben sie sich gegen mehr als 200 Jungforscher behauptet. ...mehr

2000: Sascha Haenel erhält zwei Auszeichnungen

Der 18-jährige Sascha Sebastian Haenel vom Scharnhorst-Gymnasium siegt beim Bundeswettbewerb "Jugend forscht". Für seinen mobilen Multicontroller, der die Datenübertragung per Handy um ein Vielfaches beschleunigt, erhält der Gymnasiast in Paderborn beim 35. Bundeswettbewerb "Jugend forscht" zwei Preise. Zum einen wird der 18-Jährige mit dem ersten Preis im Fachgebiet Technik ausgezeichnet, zum anderen bekommt er den Sonderpreis des Bundespräsidenten. ...mehr

1984: Der erste Hildesheimer Bundessieger

1984 nahm der Andreaner Erck Elolf bei "Jugend forscht" teil und wurde mit seinen Schulfreunden Thomas Olszowy und Kai Sundmacher auf Anhieb Bundessieger in Chemie - als erster Hildesheimer überhaupt. Heute hat Elolf promoviert, ist Facharzt für Neurochirurgie, Radiologie und Neuroradiologie. Seine Erfahrung bei "Jugend forscht" möchte er nicht missen. Der Wettbewerb hat ihn geprägt, seinen Weg immer begleitet. ...mehr