Interview: HAZ-Geschäftsführer Detlef Max

HAZ-Geschäftsführer Detlef Max

Dem Sport verbunden

HAZ-Geschäftsführer Detlef Max spricht im Interview über die Motive, solche ein Turnier zu veranstalten.

Erstmals veranstaltet die HAZ eine Kids- Europameisterschaft für U10-Mannschaften. Warum für Kinder?

Detlef Max: Als Zeitung sind wir dem Sport in vielfältiger Art und Weise verbunden: redaktionell und als Sponsor, im Leistungssport und in der Breite, sowie mit unserer Wahl der Sportler des Jahres und als Veranstalter der HAZ-Sportparty. Das Thema Jugendfußball hat für uns einen besonderen Stellenwert. Wir erleben jedes Jahr beim HAZ-Kids-Cup des SC Itzum, wie viel Engagement und Herzblut die Teilnehmer und die Organisatoren in diese Veranstaltung stecken. Daher war es für unseren Sportredakteur Uli Hempen, der die Idee für die HAZ-Kids-EM hatte, nicht schwierig, in unserem Haus die Begeisterung dafür zu wecken.

Die HAZ hat dafür hiesige Unternehmen als Sponsoren und den VfV Borussia 06 Hildesheim mit ins Boot geholt. Hätten Sie mit so viel Unterstützung gerechnet?

Wir haben zumindest an die tolle Idee geglaubt und gehofft, viele Partner dafür begeistern zu können. Das ist uns offenbar gelungen. Von VfV-06-Präsident Michael Salge und dem Verein haben wir von Beginn an große Unterstützung erfahren. Dafür sind wir sehr dankbar, denn ohne den Klub als Ausrichter wäre die Veranstaltung nicht möglich. Auch unter den Sponsoren findet die Kids-EM großen Anklang. Wir haben einen exklusiven Kreis namhafter Hildesheimer Unternehmen, die die HAZ-Kids-EM unterstützen. Beim Thema Kinder und Sport kann schließlich niemand nein sagen …

Sie selbst sind Fußball-Fan und, so heißt es, einer Mannschaft mit roten Trikots zugeneigt. Also haben Sie auch Ahnung. Nun denn: Wer wird Europameister bei der echten EM in Polen und der Ukraine?

Das mit dem „Fan“ und der „Ahnung“ haben Sie gesagt. Ich würde mich eher als qualifizierten Fußball-Dilettanten bezeichnen. Als solcher verfügt man über solide Technik, ausbaufähige Kondition, ein gesundes Halbwissen und ist mit einer „Doppelpass“-Sendung intellektuell nicht überfordert. Also einer von rund 40 Millionen Bundestrainern. In dieser Funktion sage ich natürlich: Europameister wird Deutschland.

Interview: Michael Salge, Präsident des VfV

Michael Salge, Präsident des VfV

Sofort Feuer und Flamme

Michael Salge, Präsident des VfV Borussia 06 Hildesheim, freut sich auf das Event im Sommer. Er war sofort bereit, die HAZ bei der Kids-EM zu unterstützen.

Herr Salge, Sie waren schnell Feuer und Flamme – warum?

Michael Salge: Nun, im Sommer ist die EM in Polen und der Ukraine der Fußball-Höhepunkt des Jahres. Viele Kinder werden die echte EM am Bildschirm miterleben und dadurch vielleicht motiviert, selbst Fußball zu spielen oder in einen Verein einzutreten. Diese echte EM mit U 10-Mannschaften nachzuspielen, ist eine Riesensache.

Also liegt dem VfV 06 und Ihnen besonders der Jugend-Fußball am Herzen?

Sicher, liegen uns die Mädchen und Jungen am Herzen – das ist der Nachwuchs. Und wer richtig gut ist, kann später vielleicht mal unsere erste Mannschaft verstärken. Aber es geht nicht nur um Leistungsfußball, auch der Breitensport ist wichtig. Kinder werden durch solche Veranstaltungen und generell beim Fußball in Bewegung gebracht – hinzu kommen die sozialen Aspekte, wie die Integration ausländischer Jugendlicher. Deshalb unterstützen wir solche Aktionen.

Auch an Sie die Frage: Wer gewinnt die echte Europameisterschaft in Polen und der Ukraine?

Deutschland ist endlich wieder einmal dran. Doch Vorsicht: Spanien, Holland und vielleicht auch die Portugiesen sind sehr starke Konkurrenten. Aber unsere Nationalelf ist ein junges Team – passend zur HAZ-Kids-EM.