Besser als Arjen Robben: Finn König tritt zum Elfmeter für Holland (SV Alfeld) an. Die Schusshaltung ist vorbildlich, trotzdem verloren die Niederländer im Halbfinale gegen Italien (SG Schellerten).

Im Finale wird um jeden Ball gekämpft: Hannes-Ole Henke (Itzum, links) und Finn Kempe (Schellerten).

Sie greifen nach den Sternen: Die Polen (SC Harsum) bejubeln den Einzug ins Halbfinale.

Das erste Tor zum zehnten Geburtstag

Daniel Riffel (SC Harsum/Polen), Schütze des ersten Tores bei der HAZ-Kids-EM

Super, Daniel – Du hast das erste Tor bei der HAZ-Kids-EM geschossen. Wie fühlst Du Dich?

Gut!

Ein Betreuer schaltet sich ins Gespräch ein: „Und außerdem hat Daniel heute Geburtstag!“

Herzlichen Glückwunsch, Daniel. Da hast Du Dir ja selbst das schönste Geburtstagsgeschenk gemacht.


Ja, und wir haben mit 3:2 gewonnen.

Kommentar des Betreuers: Genau, der Mannschaftserfolg zählt.

Wie alt bist Du geworden, Daniel?

Zehn.

Da hast Du sicher noch eine große Fußballzukunft vor Dir?

Mal sehen.

Betreuer: Wir haben viele gute Talente in Harsum.

Letzte Frage, Daniel: Wer wird Europameister?


Betreuer: Du musst jetzt Polen sagen.

Daniel: Deutschland!

„Da gehe ich ab wie eine Rakete“

Slavik Siabandov, Fußball-Jugendleiter des VfV Borussia 06 Hildesheim und Turnier- Organisator.

Herr Siabandov, als Turnier-Organisator haben Sie alle Hände voll zu tun. Sie laufen bestimmt mehr Kilometer als die jungen Fußballer, oder?

Kann schon sein. Wenn es um Fußball geht, gehe ich ab wie eine Rakete.

Wie lange hat denn die Vorbereitung der Kids-EM gedauert?

Oh, da sind schon ein paar Wochen drauf gegangen. Ich habe sogar extra ein paar Tage Urlaub genommen.

Und wer ersetzt den Verdienstausfall und bezahlt ihren Einsatz hier?

(lacht) Nein, nein, ich will dafür kein Geld. Ich lebe für den Fußball, und wenn es um Kinder geht, mache ich das besonders gern.

Wir haben gehört, dass Sie selbst mal ein ganz großer Fußballer waren.

Na ja, ich habe früher in Armenien in der 1. Liga und in der russischen 2. Liga gespielt – und später dann beim VfV Hildesheim.

Dann wären Sie doch sicher auch ein guter Trainer im Herrenbereich?


Vielleicht, aber lassen Sie mal. Ich arbeite viel lieber mit Kindern und Jugendlichen. Schauen Sie sich doch die Begeisterung hier an. Einfach toll!

„Erst hatten wir alle einen Köddel in der Hose“

Justin-Leon Rau (JSG Itzum-Hildesheim) gewann mit seinem Team die HAZ-Kids-EM.

Glückwunsch Justin, ihr habt das Finale gegen Italien, also gegen Schellerten, gewonnen. Zunächst lief es im Endspiel aber nicht so gut – oder?

Schellerten ist unser Angstgegner. Wir hatten alle einen Köddel in der Hose und sind auch in Rückstand geraten.

Wie habt ihr das Spiel doch noch umgebogen?

Unser Trainer Mario Hein meinte in der Pause, dass wir ganz normal unser Spiel machen und keine Angst haben sollen. Außerdem sollten wir in der 2. Hälfte mehr Druck machen.

Ihr seid ja so etwas wie die Übermannschaft im Kreis bei den U10-Jährigen und habt schon alles gewonnen. Nun gibt es einen weiteren Titel.

Wir wollten unbedingt HAZ-Kids-Europameister werden – ehrlich. Erstens wegen des Pokals und natürlich auch wegen des 1. Preises.

Ja, der 1. Preis: Jetzt dürft ihr bei einem Bundesligaspiel von Hannover 96 Spaliermannschaft sein.

Darauf waren wir heiß.

Wo wird gefeiert. Bei McDonalds?

Nö, es gibt jetzt im Ebert-Stadion noch eine Bratwurst.

Ausnahmsweise einmal ganz ernst: Moderator Oliver Mau beweist auch bei der Kids-EM seine Vielseitigkeit.

VfV-06-Präsident Michael Salge (links) und Detlef Max, Geschäftsführer der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung, sind sich einig: „Die HAZ-Kids-EM war ein voller Erfolg.“

Oranje boven: Felix König, Vincent David, Finn König und Leonard Oelze (von links) sowie „Bondscoach“ Holger König sind bester Laune.

Bei einer EM dürfen auch die Talentspäher nicht fehlen: die Kreisauswahltrainer Friedel Münzberger (links) und Tobias Grelka.