Die Zahlen für Donnerstag

114 neue Corona-Fälle und deutlich mehr Infizierte in Hildesheimer Krankenhäusern

Kreis Hildesheim - Gleich zehn weitere Corona-Patienten liegen seit Mittwoch in den Krankenhäusern in Stadt und Landkreis Hildesheim. 10- bis 19-Jährige sind weiter die am stärksten betroffene Gruppe von Corona-Infektionen.

Das Hildesheimer Gesundheitsamt meldet deutlich mehr Menschen, die wegen der Folgen einer Corona-Infektion in einem Krankenhaus in der Region liegen. Foto: Werner Kaiser

Kreis Hildesheim - Das Gesundheitsamt des Landkreises Hildesheim meldet für Donnerstag, 2. Dezember, 114 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Zahl der aktuell infizierten Menschen in Stadt und Landkreis Hildesheim um 50 im Vergleich zum Vortag auf 1101. Zeitgleich gelten 64 Personen als genesen.

Die Sieben-Tages-Inzidenz, die die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner angibt, stieg nach Angaben des Robert-Koch-Instituts leicht von 244,3 am Mittwoch auf 245,4 am Donnerstag. In häuslicher Quarantäne sind nun 1229 Personen, am Vortag waren es 1214.

Zehn neue Patienten in Krankenhäusern

Nach Angaben des Landkreises werden derzeit 41 Corona-Infizierte in Krankenhäusern und Reha-Kliniken behandelt. Das sind zehn Patienten mehr als noch am Mittwoch. Diese Zahl umfasst nach Angaben des Gesundheitsamtes alle Einwohner von Stadt und Landkreis, die wegen Corona in einem Krankenhaus behandelt werden oder in einer Reha-Klinik aufgenommen sind und aktuell infiziert sind. Und zwar unabhängig vom Standort der Klinik, auch Betroffene in Häusern außerhalb des Landkreises zählen in dieser Statistik mit.



Laut DIVI-Intensivregister liegen derzeit 14 Patientinnen und Patienten mit Corona auf einer Intensivstation in einem der drei Krankenhäuser in Stadt und Landkreis. Davon werden drei beatmet. Diese Statistik berücksichtigt aber ausschließlich Betroffene, die im Landkreis Hildesheim behandelt werden – unabhängig von ihrem Wohnort. Corona-Patienten aus dem Kreis Hildesheim, die in Kliniken außerhalb des Kreisgebiets wie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) oder der Universitätsmedizin Göttingen behandelt werden, sind von diesen Daten nicht erfasst.

Nach wie vor: 10- bis 19-Jährige am meisten betroffen

Am meisten betroffen von Corona-Infektionen ist, wie schon an den vergangenen Tagen, im Kreis Hildesheim derzeit die Altersgruppe der 10- bis 19-Jährigen (170 Fälle), gefolgt von den 50- bis 59-Jährigen mit 166 Fällen.



In der Stadt Hildesheim gibt es aktuell laut amtlicher Statistik 446 Corona-Infizierte, 23 mehr als am Vortag. In allen Postleitzahlengebieten steigen die Zahlen leicht: 110 in 31134 (+6), 84 in 31135 (+5), 98 in 31137 (+7), 97 in 31139 (+3) und 57 in 31141 (+2).

Starker Zuwachs in der Samtgemeinde Leinebergland

Aus den übrigen Städten und Gemeinden im Landkreis Hildesheim werden folgende Corona-Fallzahlen gemeldet: 63 in Alfeld (+5), 26 in Algermissen (+2), 65 in Bad Salzdetfurth (unverändert), 37 in Bockenem (-2), 16 in Diekholzen (+4), 17 in Elze (+3), 15 in Freden (-6), 22 in Giesen (-1), 94 in Harsum (-5), 13 in Holle (-1), 8 in Lamspringe (unverändert), 44 in der Samtgemeinde Leinebergland (+8), 32 in Nordstemmen (+4), 97 in Sarstedt (+7), 69 in Schellerten (+4), 9 in Sibbesse (+1) und 28 in Söhlde (+4).

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel