Coronavirus

28 neue Fälle – Zahl der Infizierten im Kreis Hildesheim steigt

Kreis Hildesheim - Der Landkreis meldet am Mittwoch 28 Neuinfektionen. Das sind weniger als am vergangenen Mittwoch, doch die Mutante wirkt sich zunehmend in der Statistik aus.

Die Zahl der Neuinfektionen im Kreis Hildesheim lag knapp unter dem Wert vom vergangenen Mittwoch. Foto: Chris Gossmann

Kreis Hildesheim - Der Landkreis Hildesheim hat am Mittwoch 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das sind zwei weniger als am Mittwoch vergangener Woche. Insgesamt stieg die Zahl der akut Infizierten aber wieder – und zwar von 201 auf 219. Die Inzidenz hingegen sank leicht.

Das dürfte auch damit zu tun haben, dass Infizierte beim Nachweis der britischen Corona-Mutation B.1.1.7 länger als infektiös gelten und entsprechend länger in Quarantäne bleiben müssen als beim ursprünglichen Coronavirus. So wollen die Behörden die Verbreitung ausbremsen.

Mehr in Quarantäne

Nach aktuellen Erkenntnissen geht inzwischen jeder vierte neue Corona-Fall im Landkreis Hildesheim auf die Mutation zurück. Das bedeutet, dass viele Betroffene später wieder aus der Wertung fallen, die Gesamtzahl der akut Infizierten steigt folglich. Dazu passt auch der Anstieg bei der Gesamtzahl der Einwohner in Quarantäne. Sie kletterte von 807 auf 868 – zumal auch für die Kontaktpersonen von Mutations-Infizierten schärfere Isolations-Regeln gelten.



Einen Corona-Todesfall gab es hingegen erneut nicht, in den vergangenen sieben Tagen ist damit nur ein Mensch im Landkreis Hildesheim an den Folgen einer Corona-Infektion gestorben. Eine so geringe Zahl von Sterbefällen im Zusammenhang mit dem Virus binnen einer Woche gab es im Landkreis seit Jahresbeginn noch nie. das passt zu der Erkenntnis, dass Senioren sich inzwischen deutlich seltener anstecken und auch seltener schwer erkranken.

Die Lage in den Kliniken

Im Krankenhaus werden derzeit 30 Corona-Patienten behandelt. Das ist erneut einer weniger als am Vortag. Auf den Intensivstationen liegen laut DIVI-Intensivregister elf Patienten mit Corona (Vortag: zehn), sechs von ihnen werden invasiv beatmet (Vortag: vier).

Nicht berücksichtigt sind hier allerdings Patienten, die wegen Corona ins Krankenhaus oder gar auf die Intensivstation gekommen sind und dort weiter behandelt werden, nachdem sie nicht mehr infektiös sind.

Die Lage in den Kommunen

Städte oder Gemeinden ohne akut Infizierte gibt es jetzt wieder nicht mehr: In Bad Salzdetfurth hat sich wieder ein Einwohner angesteckt.

In der Stadt Hildesheim sind derzeit 124 Corona-Fälle registriert, drei mehr als am Vortag. Sie verteilen sich folgendermaßen auf die Postleitzahlengebiete: 41 in 31134 (-5), 31 in 31135 (+6), 35 in 31137 (+2), unverändert vier in 31139 und unverändert 13 in 31141.

Im Landkreis ging die Zahl der Infizierten in keiner einzigen Kommunen zurück: Eine Zunahme gab es außer in Bad Salzdetfurth auch in Alfeld (von sieben auf acht), Freden, Giesen und Harsum (jeweils von zwei auf drei), Holle (von zwei auf vier), Lamspringe (von vier auf sechs), Leinebergland (von elf auf 15), Sibbesse (von fünf auf sechs) und Söhlde (von vier auf fünf).

Unverändert sind die Zahlen für Algermissen (1), Bockenem (8), Diekholzen (1), Elze (4), Nordstemmen (2), Sarstedt (19) und Schellerten (6).

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel