9. Spieltag

Vier Standards fügen Einum die erste Niederlage zu

Hildesheim - Schliekum und Harsum rücken Einum auf die Pelle –Ochtersum mit Ausrufezeichen

Duell der Kapitäne: Schliekums Roberto Cid-Valdes behauptet den Ball gegen Niclas Holland. Foto: Maximilian Willke

Hildesheim - In den Bezirksligen 8 und 9 war wieder einiges los. Während Roberto Cid-Valdes bei Schliekum überragt, kassiert Einum die erste Niederlage. Der SV Newroz soll Opfer rassistischer Äußerungen geworden sein und Ochtersum setzt ein dickes Ausrufezeichen.

TuS Hasede – TuSpo Schliekum 0:4 (0:1). -
70 Zuschauer sahen einen ordentlichen Auftritt des Gastgebers, wirklich in Gefahr konnten die Zimmermann-Schützlinge die Schliekumer aber nicht bringen. Bei den Gästen überragte Kapitän Roberto Cid-Valdes mit drei Torbeteiligungen. Das 0:1 hatte er nach Flanke von Ibrahim Houban für Mustafa Sasmaz abgelegt, das 0:2 selbst mit einem trockenen Schuss aus 16 Metern erzielt und das 0:4 per Lupfer für Sedat Talu aufgelegt. Zwischenzeitlich traf Omar Omeirat sehenswert aus 20 Metern in den Winkel zum 0:3. Björn Karkoß prüfte zwei Mal Ugur Beyat, Probleme bereiteten die Schüsse dem Schliekumer Torwart aber nicht. Zuschauer: 70

MTSV Aerzen – SC Drispenstedt 2:0 (1:0). -
Gut gespielt, viele Chancen gehabt, aber dennoch mit leeren Händen machte sich der SC Drispenstedt auf die Heimreise nach der Auswärtspartie in Aerzen. Das Ergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg, hatten die Gäste einige klare Möglichkeiten. Michael-Patrick Dittrich und Fabian Fuhl scheiterten mehrfach aus aussichtsreichen Positionen. Eher glücklich kam die Halbzeitführung für den MTSV zu Stande. Einen Freistoß köpfte ein Drispenstedter Verteidiger unglücklich ins eigene Tor. Kurz vor dem Ende wurde den Gästen zudem ein klarer Strafstoß verwehrt. In der Schlussminute erhöhte Denis Jankowski durch einen Konter auf 2:0. In der Nachspielzeit bekam Drispenstedt zuerst einen Elfmeter zugesprochen, dieser wurde aber abgelehnt, weil er keine Berechtigung hatte aus Sicht des SCD. Zuschauer: 55

SC Harsum – SV Einum 4:1 (2:0). -
Vier Standardtore besiegeln die erste Einumer Saisonniederlage. Der SCH verdiente sich den Sieg aufgrund des größeren Willens und der besseren Spielleistung. Bereits nach einer Viertelstunde hatte es zweifach im Einumer Tor geklingelt. Zunächst verlängerte Adrian Wohlfahrt eine Ecke seines Bruders Tim zum 1:0 ins Tor, danach verwandelte Florian Sarstedt einen Foulelfmeter zum 2:0. Der SVE brachte lediglich zwei Torschüsse zustande, gefährlich wurde es aber nicht. Nach dem Seitenwechsel sorgte Florian Henkel kurzzeitig für Spannung, als er den Anschlusstreffer zum 2:1 markierte. Die prompte Antwort: Jannik Meyer köpfte nach einer Ecke das 3:1. In der Schlussphase verhinderte Einums Dustin Sauermann eine höhere Niederlage, ehe Florian Sarstedt erneut per Strafstoß das 4:1 markierte. Zuschauer: 100

SV RW Ahrbergen – SV Bavenstedt II 0:2 (0:0). -
Die Bavenstedter Reserve feiert ihren jeweils ersten und zweiten Saisonsieg gegen den Aufsteiger aus Ahrbergen. Die Partie am Fürstenhall lässt sich gut unter dem Motto „Wer vorne seine Chancen nicht macht, bekommt sie hinten rein“ zusammenfassen. Ahrbergen war über die 90 Minuten spielbestimmend, schaffte es aber nicht den Ball im Bavenstedter Tor unterzubringen. Nach dem Seitenwechsel traf Patrick Mildner zunächst per Freistoß in den Winkel, in der Schlussminute erzielte Maximilian Koch nach einem Konter das 0:2. Zuschauer: 80

BW Salzhemmendorf – SV Newroz Hildesheim 1:2 (1:1). -
Später Sieg für den SV Newroz Hildesheim, der von rassistischen Äußerungen gegenüber des SVN überschattet wurde, wie Manager Serhat Kaplan zu Protokoll gab: „Das muss einfach nicht sein!“. Von Salzhemmendorfer Seite war niemand zu erreichen um eine Stellungnahme zu den Vorwürfen abzugeben.
Zum Spiel: Früh gelang den Gastgebern durch Cedric Liemant die Führung, nach etwas mehr als einer halben Stunde besorgte Adris Jankir den Ausgleich. Kurz vor der Pause verletzte sich ein Spieler der Gastgeber schwer, sodass die Partie für 45 Minuten unterbrochen wurde. Nach dem Seitenwechsel waren die Hildesheimer spielbestimmend, kamen aber erst drei Minuten vor dem Ende durch einen Strafstoß von Mahdi Biso zum 1:2-Siegtreffer.

VfR Germania Ochtersum – SV Alfeld 5:1 (1:0). -
Dickes Ausrufezeichen des VfR, bei dem Tim Friedrich mit einem Dreierpack zum Mann des Tages avancierte. Die Ochtersumer zeigten eine starke Leistung, zwar war die SVA durch Fabian Carduck immer mal wieder gefährlich, aber im letzten Moment konnten die Gastgeber immer klären. Paul Emmerling besorgte vor der Pause das 1:0 mit einem trockenen Schuss aus dem Rückraum nach Flanke von der rechten Seite. Kurz nach Wiederanpfiff gelang Kevin Hutzl mit einem Kopfball aus kurzer Distanz der Ausgleich. Zwei Tore besorgten dann die Vorentscheidung. Zunächst traf Tim Friedrich aus 20 Metern, anschließend vollendete Fynn Müller einen Konter über Mahmud Siala. In der Schlussphase legte Friedrich zwei weitere Treffer nach. Zunächst erlief er einen Rückpass, anschließend traf er per Direktabnahme nach Vorlage von Kaan Karinca. Zuschauer: 90

Verfasser: Maximilian Willke -

  • Sport
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel