Daten vom Montag

Kreis Hildesheim: 41 Corona-Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall

Hildesheim - Bei 41 weiteren Menschen aus Stadt und Kreis Hildesheim ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Die Zahl der aktuell Infizierten ist zwar insgesamt gesunken – doch es gab einen weiteren Todesfall.

Weniger Personen als in den Vortagen haben sich mit Covid-19 infiziert. Foto: Christian Gossmann (HAZ Archiv)

Hildesheim - Die Zahl der Menschen aus Stadt und Kreis Hildesheim, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, ist um 41 gestiegen. Das hat die Kreisverwaltung am Montagmittag mit Stand 12.30 Uhr gemeldet. Zum Vergleich: Am Sonntag hatte es 59 neue Fälle gegeben, am Montag vor einer Woche waren es nur 13 gewesen.

Der Inzidenz-Wert, der die Zahl der Erkrankten der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner angibt, ist auf 116,4 (Vortag 109,5) gestiegen. Nach Angaben des Gesundheitsamtes gibt es einen weiteren Todesfall: Eine 84-jährige Frau ist an ihrer Corona-Erkrankung gestorben. Damit hat die Pandemie inzwischen 92 Menschenleben gefordert.



58 Infizierte werden stationär in Krankenhäusern behandelt – das sind fünf mehr als noch am Sonntag und einer weniger als am Montag der vergangenen Woche. 14 Patienten liegen auf Intensivstationen, acht von ihnen werden beatmet.

Weniger Personen in Quarantäne

Weil gleichzeitig 69 Menschen als genesen gelten, gibt es derzeit 340 Infektiöse – das sind 30 weniger als am Sonntag. In häuslicher Quarantäne befinden sich 1307 Personen; das sind 46 weniger als am Sonntag, aber 50 mehr als am vergangenen Montag.


Coronavirus im Kreis Hildesheim: Alle Informationen auf einen Blick


Die meisten Infizierten – insgesamt 111 – sind über 70 Jahre alt; dies dürfte mit den Ausbrüchen in mehreren Alten- und Pflegeheimen zusammenhängen. Allein für eine Einrichtung in Bockenem hatte der Kreis am Sonntag zwölf Fälle unter den Bewohnern gemeldet. 61 Infizierte sind zwischen 50 und 59 Jahre alt, 44 zwischen 20 und 29 Jahren. Die wenigsten Fälle gibt es mit 16 Infektionen in der Gruppe der 10- bis 19-Jährigen.

Fall-Anstieg in Elze

Die größten Anstieg in den einzelnen Kommunen gibt es in Elze: Dort stieg die Zahl der nachweislich Infizierten um zehn auf 19. Und so sieht es in den übrigen Städten und Gemeinden aus: Alfeld 13 (-7), Algermissen 8 (-3), Bad Salzdetfurth 13 (-1), Bockenem 24 (-1), Diekholzen 8 (-1), Giesen 9 (-2), Harsum 4 (-2), Holle 8 (-1), Lamspringe 7 (-1), Samtgemeinde Leinebergland 20 (+5), Nordstemmen 13 (-7), Sarstedt 22 (-3), Schellerten 6 (+1), Sibbesse 8 (+1), Söhlde 6 (+1). In Freden gibt es nach wie vor keinen bekannten Corona-Fall.

Im Hildesheimer Stadtgebiet gibt es insgesamt 152 Corona-Fälle. Sie verteilen sich wie folgt auf die Postleitzahlen-Gebiete: 31134 30 (-2), 31135 20 (-4), 31137 26 (-10), 31139 21 (-1), 31141 55 (-4).

  • Region
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel