Schwerer Krankheitsverlauf

64-jährige Person aus dem Kreis Hildesheim verstirbt nach Corona-Infektion

Kreis Hildesheim - Der Landkreis Hildesheim hat am Freitag einen weiteren Corona-Todesfall gemeldet. Der betroffene Patient galt zuvor als genesen.

Bestätigte Neuinfektionen gab es am Freitag in Hildesheim nicht. Foto: Christian Gossmann

Kreis Hildesheim - Der Landkreis Hildesheim hat am Freitag einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet. Eine 64-jährige Person aus dem Landkreis, die bereits als geheilt galt, ist infolge ihres schweren Krankheitsverlaufs verstorben. Ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt, teilte der Landkreis nicht mit.

Insgesamt haben sieben Menschen aus Stadt und Landkreis Hildesheim die Corona-Infektion nicht überlebt. Die Zahl der genesenen Patienten reduziert sich durch den Todesfall von 486 auf 485. Bestätigte Neuinfektionen gab es von Donnerstag auf Freitag bis 9.30 Uhr nicht. Stunden später meldete das Gesundheitsamt einen Infizierungsfall aus dem Kindergarten in Lamspringe. Insgesamt sind aktuell 17 Menschen nachweislich infektiös. Ein Patient befindet sich weiter in stationärer Behandlung. Keiner der Corona-Infizierten ist älter als 59 Jahre.

Zahl der Personen in Quarantäne steigt

Die Zahl der Personen in Quarantäne hat sich unterdessen von 243 auf 251 erhöht. 174 der Betroffenen sind aus Risikogebieten eingereist und müssen nun zuhause bleiben.


Jetzt kostenlos abonnieren: Die News der HAZ fürs Smartphone


  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel