5000 Euro Schaden

Trunkenheitsfahrt endet im Vorgarten: Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst rücken aus

Hoheneggelsen - Am Samstag hat ein Mann aus Söhlde mehrere Feuerwehren, die Polizei und Rettungskräfte auf den Plan gerufen.

Ein 64-jähriger Mann aus Söhlde hat am Samstag einen Verkehrsunfall verursacht – und landete in einem fremden Vorgarten. Foto: Chris Gossmann (Archiv)

Hoheneggelsen - Ein 64-jähriger Mann aus Söhlde ist am Samstag mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen und in einem Vorgarten gelandet. Vor Ort stellte die Polizei fest, dass er Alkohol getrunken hatte.

Gegen 13.10 Uhr war der Mann aus Hoheneggelsen kommend auf der Marktstraße unterwegs. Beim Abbiegen auf die B 1 brach er plötzlich aus der Kurve aus, fuhr geradeaus weiter und überquerte die B 1. Im Neu-Steinbrücker-Weg durchbrach der Mann mit seinem Ford schließlich einen Gartenzaun und landete im Vorgarten eines Hauses.

Einsatzkräfte gingen von schwerem Unfall aus

Polizei und Rettungskräfte waren anfangs von einem schweren Unfall mit einer möglicherweise eingeklemmten Person ausgegangen. Deshalb machte sich der dritte Zug der Gemeindefeuerwehr Söhlde und die Freiwilligen Feuerwehren aus Söhlde und Nettlingen auf zum Unfallort. Auch zwei Polizeistreifen und zwei Rettungswagen waren unterwegs.

Vor Ort stellten die Einsatzkräfte aber fest, dass der Unfall weniger dramatisch und der Fahrer nicht eingeklemmt war. Was sie außerdem bemerkten: Der Söhlder stand offensichtlich unter Alkoholeinfluss. Noch vor Ort entnahm eine Notärztin eine Blutprobe. Sein Führerschein wurde sichergestellt. Das Auto musste abgeschleppt werden. Den Schaden seines Wagens schätzt die Polizei auf etwa 5000 Euro. Der Mann wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.