Offizielle Eröffnung

Teststrecke für autonomes Fahren auf A 39 in Betrieb

Braunschweig - In Niedersachsen soll ein Testfeld für selbstfahrende Autos entstehen, ein Teilstück von Wolfsburg nach Braunschweig wird am Mittwoch in Betrieb genommen.

Auf dem Weg zum automatisierten Fahren sollen auf der A 39 bei Braunschweig vernetzte Autos erprobt werden. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Braunschweig - Auf dem Weg zum automatisierten Fahren sollen auf einem neuen Testfeld bei Braunschweig vernetzte Autos erprobt werden. An der Autobahn 39 seien dafür 71 Masten errichtet worden, mit denen auch Fahrverhalten und Verkehrsfluss erfasst und analysiert würden, teilten die Projektpartner am Mittwoch mit. „Mit dem Start des Testfelds Niedersachsen ist nun eine herausragende Infrastruktur für die Erforschung und Entwicklung intelligenter Mobilitätslösungen nutzbar“, sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) laut Mitteilung bei der offiziellen Eröffnung.

Forscher erhoffen sich beispielsweise Aufschluss darüber, was zukünftige Assistenz- und Automationssysteme leisten müssen. Die Masten könnten dafür untereinander sowie mit den entsprechend technisch ausgerüsteten Fahrzeugen kommunizieren. Die wissenschaftliche Federführung liegt beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das Testfeld Niedersachsen erstreckt sich nach seinem vollständigen Aufbau über circa 280 Kilometer auf den Autobahnen A2, A7, A39, A391 sowie mehrere Bundes- und Landstraßen. Auch durch Stadt und Landkreis Hildesheim sollen dann selbstfahrende Autos rollen.

Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel