Eingeklemmter Fahrer befreit – A7 weiter gesperrt

Hildesheim - Auf der A7 zwischen Drispenstedt und Hildesheim hat es einen schweren Unfall gegeben.

Hildesheim - Auf der A 7 hat es einen schweren Unfall gegeben: Ein Mann ist bei einem Auffahrunfall zwischen zwei Fahrzeugen eingeklemmt und schwer verletzt worden. Die Polizei hatte die Autobahn in Richtung Süden komplett gesperrt, damit er befreit werden konnte. Zwischenzeitlich lief der Verkehr zumindest wieder einspurig an der Unfallstelle vorbei, seit etwa 9 Uhr ist die A7 in Richtungen Süden aber erneut voll gesperrt – und das bis auf weiteres, wie die HAZ von der Polizei erfuhr.

Der bei dem Unfall verletzte Mann hatte einen Lastwagen gesteuert und war am frühen Dienstagmorgen wegen einer Reifenpanne zwischen Drispenstedt und Hildesheim liegen geblieben. Eine Polizeistreife nahm gerade den Unfall auf, als sich ein weiterer Lastwagen von hinten näherte. Dessen Fahrer übersah den Wagen der Beamten, fuhr auf – und quetschte dabei den Fahrer des ersten Lastwagens ein, der vor der Streife stand. Ein Rettungswagen hat ihn inzwischen ins Krankenhaus gebracht.

Auf der Autobahn staut sich der Verkehr derzeit auf drei Kilometern Länge. Auch auf dem Kennedydamm in Hildesheim kommt es wegen der Sperrung zu Verkehrsbehinderungen.

Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel