Angebliche Polizisten

Achtung: Betrugsversuche am Telefon bei Hildesheimer Senioren

Kreis Hildesheim - Am Dienstag gab es im Kreis Hildesheim insgesamt acht Betrugsversuche am Telefon. Die Anrufer gaben sich als Polizisten aus und wollten den Senioren Geld abknöpfen.

Betrüger versuchen am Telefon, durch konstruierte Geschichten an das Bargeld oder die Wertsachen von Senioren in Stadt und Kreis Hildesheim zu kommen. Foto: Julian Stratenschulte/ dpa

Kreis Hildesheim - Sie gaben sich als Polizisten aus und versuchten am Telefon, ihre Betrugsopfer zur Herausgabe von Bargeld und Wertgegenständen zu bewegen. Am Dienstag gingen bei der Polizei mehrere Hinweise auf Betrugsversuche aus dem Landkreis ein. Die Angerufenen hätten sich aber richtig verhalten, meldet die Polizei.

Gegen 12.15 Uhr meldete sich ein unbekannter Täter bei einer 69-jährigen Frau aus Harsum und gab sich als ihr Sohn aus. Er sagte ihr am Telefon, dass er einen Verkehrsunfall verursacht habe und in Haft müsse. Das könne er nur verhindern, wenn er eine gewisse Summe zahlen könnte. Es handele sich dabei um einen fünfstelligen Betrag im unteren Bereich. Danach habe er zunächst aufgelegt. Dann aber klingelte bei der Frau erneut das Telefon. Bei dem neuen Gespräch gab sich der Mann am anderen Ende der Leitung als Polizeibeamter des Landeskriminalamtes aus und sagte, dass man Telefon der Harsumerin überwache. Auch dieses Gespräch wurde von dem Unbekannten nach kurzer Zeit beendet. Die Frau wurde stutzig, ihr kam die Situation sehr merkwürdig vor und sie kontaktierte eine Angehörige, die wiederum die Polizei informierte.

Acht Fälle gemeldet

In den Abendstunden des Dienstags wurden sieben weitere Betrugsversuche registriert. Bei allen Telefonaten gaben sich die Täter als Polizeibeamte aus.

Gegen 18.25 Uhr rief ein Mann eine Seniorin aus Giesen an und gab sich als Kriminalbeamter aus Mittelhessen aus. Die Frau stellte dem Unbekannten Fragen, die er aber gar nicht oder sehr zögernd beantworten konnte. Daraufhin beendete die Angerufene das Telefonat.

Ein weiterer vermeintlicher Polizeibeamter kontaktierte einen 65-jährigen Hildesheimer gegen 18.45 Uhr und fragte ihn nach Wertsachen. Er gab an, dass die Polizei eine Bande geschnappt habe und er sich gleich nochmals melden würde. Zu einem erneuten Telefonat kam es aber nicht.

Hildesheim und Sarstedt

Drei weitere am Telefon Belästigte wohnen in Hildesheim und sind im Alter zwischen 58 und 80 Jahren. Sie erkannten die Täuschung und beendeten von sich aus die Gespräche mit den angeblichen Polizeibeamten.

Gegen 19.55 Uhr stellte sich ein Täter am Telefon als Kripobeamter aus Gießen bei einer 80-jährigen Frau aus Sarstedt vor. Er erzählte ihr, dass in der Nachbarschaft Räuber unterwegs seien. Doch die Frau ließ sich nichts vormachen und erkannte den Betrug.

Eine 82-jährige Frau, ebenfalls in Sarstedt wohnend, erhielt am Abend gegen 21 Uhr einen ähnlichen Anruf. Aber sie merkte, dass die Geschichte des Anrufers nicht wahr sein konnte und legte auf. Um an ihr Geld zu kommen, erzählte der Unbekannte die Geschichte, dass er vom Polizeipräsidium aus Gießen anrufe und dass ein Raub in der Nachbarschaft der alten Dame geplant sei.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel