Bei Fahndung mit dem Hubschrauber erwischt

Alfelder fährt frontal gegen Geländer an der Leine und flüchtet

Alfeld - Ein Alfelder ist am 1. Weihnachtstag mit seinem Auto gegen ein Geländer an der Leine gefahren und dann geflüchtet. Auch ein Hubschrauber war bei der Fahndung im Einsatz.

Ein 27-jähriger Alfelder ist mit seinem Wagen mit hoher Geschwindigkeit gegen ein Geländer gefahren. Das Geländer verhinderte, dass der Wagen in einen Seitenarm der Leine stürzte. Foto: Polizei Alfeld

Alfeld - Ein 27-jähriger Alfelder ist am ersten Weihnachtstag mit seinem Wagen gegen ein Geländer gefahren und hat sich dann aus dem Staub gemacht.

Abzweigung verpasst

Der Mann war gegen 7.40 Uhr auf der Ziegelmasch aus Richtung Röllinghausen kommend unterwegs. An der Einmündung zur Bahnhofstraße fuhr er mit hoher Geschwindigkeit geradeaus und prallte gegen ein Geländer, das die Bahnhofstraße zum Seitenarm der Leine abgrenzt. Trotz der hohen Aufprallwucht hielt die Metallkonstruktion stand, so dass das Fahrzeug nicht in die Leine stürzte. Der Unfallfahrer flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Bahnhof.

Fahndung mit Hubschrauber

Im Rahmen der Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt wurde, konnte der Flüchtige auf einem Firmengrundstück an der Hannoverschen Straße aufgegriffen werden. Da sich der Alfelder bei dem Unfall verletzt hatte, kam er zur ambulanten Behandlung ins Alfelder Krankenhaus. Insgesamt entstand Sachschaden von mehreren Tausend Euro. Die Ermittlungen dauern an.

  • Region
  • Alfeld
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel