Bank-Mitarbeiter verhindert Schlimmeres

Algermissen: Betrugsmasche am Telefon sollte ältere Frau um mehrere tausend Euro bringen

Algermissen - Am Freitag der vergangenen Woche kam es in Algermissen zu einem Betrugsversuch, bei dem eine ältere Frau um mehrere tausend Euro gebracht werden sollte. Ein Bank-Mitarbeiter passte aber auf.

In Algermissen wurde eine Seniorin angerufen und dazu gebracht, zur Bank zu gehen und mehrere tausend Euro abzuheben. Der Bank-Mitarbeiter aber passte auf und vereitelte den Betrug. (Symbolbild). Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Algermissen - Die Polizeiinspektion Hildesheim meldete am Montag einen Betrugsversuch, der sich bereits am Freitag, 26. November, zugetragen hat. An diesem Tag bekam eine ältere Frau aus Algermissen einen Anruf von einer angeblichen Bekannten, die ihr vorgaukelte in einer Notlage zu sein. Das Opfer sollte um mehrere zehntausend Euro gebracht werden – ein aufmerksamer Bank-Mitarbeiter vereitelte das.

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei klingelte gegen 10.30 Uhr am Freitagvormittag das Telefon der Seniorin. Eine Frau gab sich weinerlich als Bekannte aus und sagte, dass sie einen schweren Unfall gehabt habe. Da die Geschichte stimmig wirkte, schenkte die Angerufene den Erzählungen Glauben. Im weiteren Verlauf des Gesprächs übernahm ein angeblicher Polizeibeamter Walter aus Hannover das Gespräch. Er dramatisierte die erfundene Geschichte noch und gab an, dass die Bekannte nur bei einer Kautionsgestellung von mehreren zehntausend Euro nicht ins Gefängnis müsse.

Klare Anweisungen –Gang zur Bank

Nach einer kurzen Gesprächsunterbrechung folgte ein weiteres Telefonat, bei dem die Seniorin klare Anweisungen bekam – und dass sie das Gespräch nicht beenden solle. Sie ging daraufhin zu ihrer Hausbank, um das angeforderte Geld abzuholen. Ein Mitarbeiter der Bank erkannte jedoch die Betrugsmasche und verhinderte so, dass die Frau um mehrere zehntausend Euro gebracht wurde.

  • Region
  • Algermissen
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel