Einige Verfahren eingeleitet

Erstes Wochenende mit Ausgangssperre im Kreis Hildesheim: die Bilanz der Polizei

Hildesheim - Ausgangssperre in Stadt und Landkreis Hildesheim – die Polizei hat in den Nächten etliche Kontrollfahrten in der Region unternommen. So fällt ihre Bilanz aus.

In Stadt und Landkreis Hildesheim hat die Polizei am Wochenende wegen der geltenden Ausgangssperre einige Kontrollen durchgeführt. Foto: Chris Gossmann

Hildesheim - Seit Freitag gilt der Landkreis Hildesheim als Hochinzidenzkommune. Damit gilt in der Region erstmalig die bundeseinheitliche Notbremse mit diversen Einschränkungen wie Kontaktbeschränkungen, Schließung von Freizeiteinrichtungen – und nächtlicher Ausgangssperre.

Wenig Verstöße

Am Wochenende kontrollierten deshalb Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte aus der Inspektion Hildesheim und den vier dazugehörigen Polizeikommissariaten die Umsetzung der Verordnung. In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in Stadt und Landkreis nur wenige Verstöße gegen die Ausgangssperre festgestellt. Neben den Personen, die sich nicht an die Verordnung hielten, waren nur wenige Bürgerinnen und Bürger unterwegs, die jedoch eine Ausnahmegenehmigung vorzeigen konnten. Ab Mitternacht seien in den meisten Innenstädten nahezu keine Person mehr angetroffen worden, meldet die Polizei.



In Hildesheim wurde eine angemeldete und genehmigte Versammlung mit dem Thema „Das Virus geht nicht nachts spazieren, sondern tagsüber arbeiten von rund 45 Personen besucht, die nach einigen Redebeiträgen rund eine halbe Stunde durch die Innenstadt zogen. Verstöße seien in diesem Rahmen nicht festgestellt worden.

Männer aus Goslar erwischt

Im Bereich des Polizeikommissariats Sarstedt haben die eingesetzten Beamten drei Verstöße, in Alfeld keinen in Bezug auf die Ausgangssperre festgestellt.


Coronavirus im Kreis Hildesheim: Alle Informationen auf einen Blick


In der Nacht zu Sonntag hätten die Verstöße geringfügig zugenommen. In Hildesheim wurden acht Verstöße gegen die Ausgangssperre festgestellt und Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet. Gegen 0.40 Uhr war einer Streifenwagenbesatzung der Polizei Hildesheim an der Ecke Bohlweg/Schuhstraße beispielsweise ein blauer Transporter mit Zulassungskennzeichen aus Goslar aufgefallen. Bei der Kontrolle konnten die beiden heranwachsenden Männer in dem Auto keinen rechtmäßigen Grund für ihren dortigen Aufenthalt trotz bestehender Ausgangssperre nennen.

Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet

Gegen sie wurde ein Ordnungswidrigkeitsverfahren nach dem Infektionsschutzgesetz eingeleitet. Darüber hinaus erwartet einen der beiden Männer noch ein zweites Bußgeld, da er gegenüber den Polizeibeamten die Angabe seiner Personalien verweigert hat.

„Bürger halten sich dran“

In Sarstedt wurden in der Nacht zu Sonntag keine weiteren Verstöße festgestellt und in Bad Salzdetfurth wurden wie am Vortag drei Verfahren eingeleitet. „Die Zahl der Verstöße zeigt, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger an die geltende Ausgangssperre gehalten haben. Wir hoffen, dass die Inzidenzzahl, die heute bei 77,6 liegt, weiter fällt oder zumindest nicht wieder ansteigt und die zusätzlichen Beschränkungen wieder zurückgefahren werden können,“ sagt Polizeisprecherin Kristin Möller.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel