Absage wegen Coronavirus

Bahntunnel Sarstedt: Infoabend fällt aus, HAZ nimmt Fragen an

Sarstedt - Die Stadt Sarstedt hat den geplanten Infoabend zur Großbaustelle Bahn-Unterführung abgesagt. Die HAZ nimmt Fragen dazu entgegen und klärt sie mit den Verantwortlichen.

Blick von der Ladestraße in Richtung Heilig-Geist-Kirche. Das Sarstedter Stadtbild hat sich in diesem Bereich bereits stark verändert. Foto: Tarek Abu Ajamieh

Sarstedt - Die Stadt Sarstedt hat wegen des Coronavirus auch ihren für Donnerstag, 19. März, geplanten Informationsabend zum Bau der Bahnunterführung mit Trogstrecke in Richtung Wenderter Straße, Ruthe und Schliekum abgesagt. Schließlich wäre es eine Veranstaltung geworden, bei der viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen und auch längere Zeit zusammen verbringen. Die HAZ bietet ihren Lesern nun an, Fragen zu dem Projekt an die Redaktion zu schicken, um angesprochene Themen dann so weit wie möglich mit den Verantwortlichen zu klären.

Dass es eins der größten Bauprojekte in Sarstedt in den vergangenen Jahrzehnten wird, wird jetzt schon deutlich – obwohl bislang nur Vorarbeiten laufen. 22 Millionen Euro soll das Vorhaben insgesamt kosten und, wenn alles gut läuft, bis Sommer 2022 abgeschlossen sein.

Stadtbild stark verändert

Das Stadtbild rund um den Bahnübergang an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße hat sich bereits verändert. Wo bis vor wenigen Wochen noch die Gebäude der Bekleidungs-Discounter Kik und Takko und des Fahrradgeschäfts Wöhler standen, türmen sich inzwischen zwei Etagen Baucontainer aufeinander – als zentraler Anlaufpunkt für Bauarbeiter, die beiderseits der Bahn unterwegs sind. Die Ladestraße ist für die Bauarbeiten gesperrt.

Auch an den Bahngleisen selbst wird deutlich, dass dort Größeres geplant ist. Zahlreiche Bäume und Sträucher sind abgeholzt und erlauben einen ungewohnt freien Blick über die Anlage in Richtung Wenderter Straße. In diesem Bereich sind Lärmschutzwände geplant.

Auch auf der anderen Seite der Bahnlinie sind Bauarbeiter und Bagger im Einsatz, konkret im Feld zwischen der Wenderter Straße und dem Dachsteinweg, der Verbindung von der Straße nach Ruthe zur Wenderter Straße. Auch dort laufen bereits Vorbereitungen für den Bau der Trogstrecke. In diesem Bereich sollen auch neue Bäume als Ersatz für diejenigen gepflanzt werden, die an der Bahn bereits der Motorsäge zum Opfer gefallen sind.

Wer Fragen zu dem Vorhaben hat, kann sie unter abu@hildesheimer-allgemeine.de an die Sarstedter HAZ-Redaktion schicken. Fragen und Antworten werden veröffentlicht, auf Wunsch anonym.

  • Region
  • Sarstedt
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel