Falsche Polizisten

Betrugsmasche am Telefon: 20 betroffene Hildesheimer an einem Vormittag

Hildesheim - Sie geben sich am Telefon als Helfer aus, wollen aber mit einer Betrugsmasche an Geld und Wertsachen kommen. Doch die Hildesheimer durchschauen diesen Trick.

Falsche Polizisten am Telefon: Die Betrugsmasche ist in Stadt und Landkreis gerade wieder häufig versucht worden. Doch die meisten Angerufenen durchschauten den Trick sofort. Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Hildesheim - Die Polizei warnt vor falschen Polizisten, die offensichtlich gerade in Stadt und Landkreis Hildesheim verstärkt versuchen, telefonisch Betrügereien einzufädeln. „Mehr als 20 Betroffene haben sich allein am Montagvormittag bei uns gemeldet, dass sie einen entsprechenden Anruf erhalten haben“, sagt Jan Makowski, Hildesheimer Polizeisprecher.

Aufklärung zeigt Erfolg

Doch die Hildesheimer seien auf der Hut: Jedes Mal haben die Angerufenen den Betrugsversuch sofort erkannt und sich in der Dienststelle gemeldet, sagt Makowski. Er sieht darin einen großen Erfolg. „Die Menschen kennen diesen Trick langsam, fallen nicht mehr auf solche Betrüger rein.“

Immer wieder das gleiche Märchen

Die unbekannten Anrufer gehen nach seiner Erfahrung immer nach einer sehr ähnlichen Strategie vor. Sie geben sich am Telefon als Polizeibeamte aus und wollen nun angeblich warnen. Sie erzählen eine Geschichte, dass sie gerade in der näheren Umgebung einen Einbrecher festgenommen hätten. Bei dem Mann sei eine Liste gefunden worden, wo demnächst weitere Einbrüche geplant seien.

Falsche Polizisten geben sich als Helfer aus

„Der Anrufer nennt dann die Adresse, in der Hoffnung, dass diejenigen am anderen Ende der Leitung darauf reagieren.“ Das Perfide: Der falsche Polizist gibt sich professionell als Freund und Helfer aus, der Geld und Wertgegenstände der Einbruchsopfers in spe rechtzeitig retten möchte. „Meistens kommt dann die Aufforderung, die Wertsachen zu sammeln und an einen bestimmten Ort zu deponierten“, erläutert der Polizeisprecher. Wenn dann so unsichere Plätze wie Gebüsch oder Mülltonne genannt werden, sollten spätestens alle Alarmglocken angehen.

Polizei fragt am Telefon niemals nach Geld

Makowski betont, dass sich die Polizei niemals am Telefon bei Betroffenen melden würde, um sich nach ihren Wertgegenständen zu erkundigen. „Auch rufen wir nicht unter der Notrufnummer 110 an.“ Manche Betrüger können nämlich manipulieren, dass diese Nummer auf dem Display der Angerufenen erscheint. Er bittet auch, dass ältere Menschen von ihren Kindern oder Enkeln ausführlich informiert werden und die Betrugsmasche in der Familie am besten besprochen wird. „So ist sichergestellt, dass man bei solchen Geschichten am Telefon gleich misstrauisch wird.“

Rückruf in der Dienststelle

Wer sich unsicher ist, der sollte auflegen und bei der Polizei direkt nachfragen. „Dann ist die Sache meistens schnell geklärt“, weiß Makowski. Betroffene, die in den vergangenen Tagen solche Anrufe erhalten, werden gebeten, sich bei der Polizei Hildesheim unter der Telefonnummer 05121/939-115 zu melden.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel