Auf der Schuhstraße

Betrunken auf E-Scooter: Führerschein wohl weg

Hildesheim - Erstmals ist in Hildesheim ein betrunkener E-Scooter-Fahrer erwischt worden. Sollte der Mann aus Nordstemmen einen Führerschein haben, ist der wohl erstmal weg.

Bisher gab es in Hildesheim wenig Ärger mit E-Scootern. Nun hat die Polizei erstmals einen betrunkenen Fahrer erwischt. Foto: Werner Kaiser

Hildesheim - Am Wochenende hat die Polizei in Hildesheim erstmals betrunkene E-Scooter-Fahrer erwischt. Einer Streifenwagen-Besatzung waren in der Nacht zum Sonntag zwei Männer auf einem Roller aufgefallen, die durch ihre sehr unsichere Fahrweise auffielen.

Gegen 2.20 Uhr am frühen Sonntagmorgen war das Duo mit dem E-Scooter zunächst auf der Wollenweberstraße unterwegs, bog dann in die Schuhstraße ein. „Dabei fielen sie fast um“, schilderten die Beamten ihre Eindrücke. Grund genug für die Polizisten, den Scooter anzuhalten. Der Mann am Lenker, ein 26-Jähriger aus Nordstemmen, unterzog sich bereitwillig einem Atemalkohol-Test – der ergab 1,43 Promille. Ihm wurde auch noch eine Blutprobe entnommen.

Führerschein wohl weg

Der Vorfall kann dem Nordstemmer eine Menge Probleme einbringen. Auf den Elektrorollern gelten die gleichen Promillegrenzen wie fürs Auto. Wer mit mehr als 1,1 Promille erwischt wird, hat eine Straftat begangen. Er muss – wenn er einen hat – seinen Führerschein für längere Zeit abgeben, bekommt drei Punkte in Flensburg und zudem eine Geld- oder sogar Freiheitsstrafe aufgebrummt. Schon ab 0,5 Promille werden 500 Euro Bußgeld und ein Monat Führerschen-Entzug fällig.

Die Verleihfirma TIER ist seit fünf Wochen in Hildesheim vertreten und verleiht insgesamt rund 130 Elektroroller in der Stadt. In Kürze werden die Fahrzeuge bereits das erste Mal ausgetauscht.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel