Ministerpräsidentenkonferenz

Bund und Länder sagen Corona-Gipfel am Montag ab – neuer Termin wohl Mittwoch

Berlin - Montag wird es keine Ministerpräsidentenkonferenz geben. Nach Informationen aus Regierungskreisen sollen die aktuellen Beschlüsse weiter gelten. Die Länder behalten damit ihre Zuständigkeiten für Ausgangssperren oder Öffnungen.

Am Montag wird es keine neuen Bund-Länder-Beschlüsse geben. Foto: Hannibal Hanschke/dpa

Berlin - Montag wird es keine Ministerpräsidentenkonferenz geben. Das bestätigte eine Sprecherin der niedersächsischen Landesregierung.

Bis vor Kurzem habe der Termin der Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) noch im Kalender von Regierungschef Stephan Weil (SPD) gestanden – „dort steht er jetzt nicht mehr“, sagte sie am Freitag in Hannover.

Anderer Termin oder Ausfall der MPK?

„Es ist aber noch nicht geklärt, ob in der kommenden Woche dann eine MPK stattfindet, also ob der Termin verschoben wird, oder ob es in der kommenden Woche gar keine gibt.“

Weil: „Gespräche müssen gut vorbereitet sein“

Für Weil sei nicht ausschlaggebend, wann die Bund-Länder-Gespräche stattfinden, sondern dass sie gut vorbereitet sein müssen. „Da wurde es jetzt schon langsam knapp“, sagte die Sprecherin.

In norddeutschen Staatskanzleien wird als neuer Termin der Mittwoch für „ziemlich wahrscheinlich“ gehalten, hieß es auf Anfragen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND).


Coronavirus im Kreis Hildesheim: Alle Informationen auf einen Blick


Nach Informationen aus Regierungskreisen sollen die aktuellen Beschlüsse weiter gelten.

Die Länder behalten damit ihre Zuständigkeiten für Ausgangssperren oder Öffnungen.

RND mit Material von dpa

Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel