Hauptbahnhof Hildesheim

Bundespolizei nimmt Drogendealer in Hildesheim fest

Hildesheim - Die Bundespolizei hat am Hildesheimer Hauptbahnhof einen Farbschmierer kontrolliert. Dabei entdecken die Beamten Drogen und ein verbotenes Messer.

Hildesheimer Hauptbahnhof: Auf dem Areal des Bahnhofs ist die Bundespolizei für Sicherung und Ordnung zuständig. Foto: Werner Kaiser (Archivbild)

Hildesheim - Die Bundespolizei hat in der Nacht zu Donnerstag einen Mann festgenommen. Der 24-Jährige aus Lehrte hatte Drogen sowie ein verbotenes Messer dabei.

24-Jähriger bereits als Dealer bekannt

„Der Mann ist der Polizei als Drogendealer bekannt“, sagt Martin Ackert, Pressesprecher der Bundespolizei. Aufgefallen war der 24-Jährige, weil er am Bahnhof mit einem schwarzen Filzstift eine Spur von Schmierereien hinterließ: Er verunstaltete eine Vielzahl von Schaukästen, Fahrkarten- und Süßigkeitenautomaten sowie Wände, Türen, Papierkörbe und andere Gegenstände. Dabei hatten ihn Zeugen beobachtet und die Polizei verständigt.

Die Beamten stellten den Mann auf dem Bahnhofsvorplatz. Er war betrunken, hatte nach einer ersten Alkohol-Messung einen Wert von 1,1 Promille. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten den schwarzen Filzstift in seiner Unterhose.

Polizei entdeckt Speed

Bei der Kontrolle machten die Polizisten noch weitere Entdeckungen. „Neun Konsumeinheiten mit Betäubungsmitteln, vermutlich Speed“, sagt der Pressesprecher. Außerdem führte der Mann griffbereit ein Einhandmesser mit sich – das ist verboten.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung und Verstoßes gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz ein. Weiterhin erwarten den 24-Jährigen erhebliche Schadensersatzansprüche der Geschädigten. Die genaue Schadenshöhe steht bislang noch nicht fest.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel