Die neuen Lockerungen

Das ist ab Montag in Hildesheim erlaubt: ein Überblick der Corona-Lockerungen

Kreis Hildesheim - Die Verordnungen in der Corona-Krise werden ab Montag weiter gelockert. Das betrifft zum Beispiel Familienfeiern, Fitnessstudios und Schwimmbäder.

In den Fitnessstudios geht es weiter – mit Einschränkungen. Foto: Elia Bianchi/KEYSTONE/Ti-Press/dpa

Kreis Hildesheim - Diese neue Regelung wird einige Menschen freuen, die für die nächste Zeit ihre standesamtliche Trauung oder ein anderes Familienfest geplant haben: Ab Montag dürfen bei bestimmten Anlässen wieder bis zu 20 Personen zusammensitzen – auch in einem Restaurant an einem großen Tisch. Das gibt der Landkreis Hildesheim in einer Pressemitteilung bekannt.

20 Personen bei Familienfesten

Bisher war die Zahl auf zehn Personen begrenzt – nur für kirchliche Trauungen und Beerdigungen gab es Ausnahmeregelungen. Jetzt dürfen 20 Personen aus dem engsten Familien- und Freundeskreis auch bei Taufen, Erstkommunion, Firmung, Konfirmation, humanistischer Jugendweihe, Bar Mizwa und ähnlichen Anlässen gemeinsam feiern.

Achtung: Die neue Regelung gilt nach Angaben des Landkreises allerdings nicht für Verlobungsfeiern und Silberne oder Goldene Hochzeiten. Auch Geburtstagspartys oder Abibälle bleiben wie alle anderen öffentlichen Veranstaltungen bis auf Weiteres verboten.

Weiter Hygiene- und Abstandsvorschriften

In der neuen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus, die ab Montag gilt, sind zwar viele Lockerungen enthalten. Grundsätzlich bleibt es allerdings bei den wesentlichen Hygiene- und Abstandsregeln.

Es bleibt auch dabei, dass sich immer nur Personen aus maximal zwei Haushalten in der Öffentlichkeit treffen und zum Beispiel gemeinsam in einem Restaurant essen gehen dürfen. Und auch in den eigenen vier Wänden müssen Kontakte weiter vermieden werden: Der Kreis der Menschen, die sich zu Hause treffen, soll möglichst klein und idealerweise gleichbleibend sein.

Duschen im Fitness-Studio nicht möglich

Lockerungen gibt es nun auch im Sport: Von heute an dürfen in Niedersachsen auch wieder Sporthallen und Fitness-Studios öffnen. Auch hier müssen zwischen den Sportlern immer mindestens zwei Meter Abstand sein. Die regelmäßige Desinfektion aller gemeinsam genutzten Sportgeräte ist vorgeschrieben. Geschlossen bleiben allerdings weiterhin Umkleidekabinen, Duschen und Waschräume – mit Ausnahme der Toiletten.

Der Landkreis betont, dass jeder Fitnessstudio-Besucher zwingend seinen Namen, seine vollständige Anschrift sowie eine Telefonnummer hinterlassen muss. Auch der Zeitpunkt des Betretens und des Verlassens wird erfasst und für drei Wochen gespeichert. Diese Daten kann das Gesundheitsamt anfordern, um mögliche Infektionsketten nachzuverfolgen. Verboten bleiben auch weiterhin alle anderen Zusammenkünfte in Vereins- und Freizeiteinrichtungen.

Pro Patientenzimmer ein Besucher

Für Patienten in Krankenhäusern sind die Monate ohne Besuche von Angehörigen vorbei: Ab heute sind Besuche im Bernward Krankenhaus und im Helios Klinikum wieder eingeschränkt möglich. Im BK sind täglich Besuche von 10 bis 16 Uhr erlaubt. Im Helios Klinikum dürfen Patienten von 10 bis 12 Uhr sowie von 17 bis 19 Uhr Besuch bekommen. In beiden Häuser gilt: Jeder Patient darf pro Tag einen Besucher für maximal eine Stunde empfangen. Pro Zimmer ist nur ein Besucher erlaubt. Der Angehörige muss einen Mundschutz tragen. Der Zugang ist jeweils nur über den Haupteingang möglich. Auf den Intensivstationen sind Besuche nur nach Absprache möglich. Patienten auf der Isolierstation dürfen keinen Besuch empfangen.

Wie berichtet, dürfen auch Schwimm- und Spaßbäder im Freien ab heute wieder für Besucher öffnen – so wie die Jo-Wiese. Hier wird für die Betreiber die große Herausforderung sein, dafür zu sorgen, dass Warteschlagen und Ansammlungen von Personen in den Umkleidekabinen und Duschen verhindert werden. Während des gesamten Aufenthalts müssen die Besucher 1,5 m Abstand zu anderen Personen einhalten, die nicht mit ihnen in einer Wohnung oder maximal einer weiteren Wohnung leben.

Keine Lockerungen bei der Kultur

Verboten bleiben auch weiterhin alle anderen Zusammenkünfte in Vereins- und Freizeiteinrichtungen. Noch länger warten auf Lockerungen müssen hingegen alle Interessenten von Kunst und Kultur. Theater, Konzertsäle und Kulturzentren bleiben weiter geschlossen.

Das gilt auch für Kinos, Messen und anderen Großveranstaltungen. Noch weiter dicht bleiben müssen auch Bars, Clubs und Diskotheken.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel