Weiterer Todesfall

Corona-Infektion: 95-jährige Person stirbt im Landkreis Hildesheim

Kreis Hildesheim - Die Gesamtzahl der infektiösen Personen hat sich deutlich reduziert. Jedoch verzeichnet der Landkreis einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Ein Arzt betrachtet in einem Diagnostiklabor abgetrenntes Plasma einer Blutprobe. Foto: Matthias Balk/dpa

Kreis Hildesheim - Das Hildesheimer Gesundheitsamt meldet einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Es handelt sich dabei um eine 95-jährige Person. Insgesamt sind in Krankenhäusern im Kreis Hildesheim bereits vier Menschen gestorben, die an Covid-19 erkrankt waren. Einer von ihnen wohnt jedoch nicht im Landkreis, sondern wurde aus einem Nachbarkreis eingewiesen.

Stationär behandelt werden derzeit nach Angaben des Landkreises insgesamt 21 Corona-Patienten. Diese Zahl umfasst sowohl die Patienten auf Intensiv- als auch auf Normalstationen der Krankenhäuser. Insgesamt 227 Menschen sind seit dem 17. April wieder genesen.

Giesen mit Höchstzahl der Infizierten

Am vergangenen Donnerstag gab es im Landkreis noch 80 bestätigte Corona-Infizierte, am Montag, 27. April, sind es insgesamt 60. Die meisten Corona-Infizierten wohnen laut Gesundheitsamt in Giesen (18).

Statistisch erfasst sind mit Wohnort im Stadtgebiet Hildesheim 14 der Erkrankten, in Harsum sieben. Jeweils zwei Infizierte wohnen in Bad Salzdetfurth, Bockenem, Elze, Freden, Holle, Lamspringe, Nordstemmen, Sarstedt und Söhlde. In Diekholzen, der Samtgemeinde Leinebergland und Sibbesse ist es jeweils eine Person.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel