Aktuelle Zahlen

Corona: Wieder 45 Neuinfektionen im Kreis Hildesheim

Kreis Hildesheim - 45 Neuinfektionen meldet der Landkreis am Samstag – somit steigt auch der Inzidenzwert. Neben Söhlde sind im Umland auch Sarstedt und Bockenem Hotspots.

Die aktuellen Zahlen lassen keine Lockerungen zu – vielmehr machen die Behörden und Gemeinden erneut auf die Hygiene-Maßnahmen aufmerksam. Foto: Chris Gossmann

Kreis Hildesheim - Der Hildesheimer Landkreis meldet für Samstag 45 neue bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Die gleiche Zahl wurde auch schon am Freitag veröffentlicht. Somit haben sich in dieser Woche bislang 188 Personen in Stadt und Landkreis neu mit dem Virus angesteckt. Infektiös sind derzeit aktuell 331 Menschen im Kreis – 22 mehr als am Vortag. 23 Personen konnten am Samstag als genesen gemeldet werden. Fünf Hildesheimer haben sich im Ausland angesteckt und sind eingereist.

Die Sieben-Tage-Inzident ist durch die vielen Ansteckungen weiter gestiegen. Lag der Wert am Anfang der Woche noch unter 70, gibt das Niedersächsische Gesundheitsministerium am Samstag 85,6 als Richtwert für möglichen Verschärfungen oder Lockerungen an – Tendenz weiter steigend.

Die Lage in den Kliniken

24 Corona-Patienten müssen derzeit stationär behandelt werden – zwei mehr als am Freitag. Laut DIVI-Intensivregister gibt es auf den Intensivstationen der Krankenhäuser am Samstag zehn infizierte Patienten, vier davon müssen beatmet werden. In häuslicher Quarantäne befinden sich 1036 Hildesheimer – das sind über 250 mehr als noch am Dienstag.

Die Lage nach Altersgruppen

Die steigenden Infektionszahlen verteilen sich auf fast alle Altersgruppen, in den Landkreis-Statistik vom Samstag sticht keine Altersklasse heraus. Am meisten Fälle gibt es bei Personen zwischen 40 und 49 Jahren (50 Fälle), zwischen 50 und 59 Jahren (49 Fälle) und zwischen 30 und 39 Jahren (46 Fälle). Positiv: Nur sieben Personen über 80 Jahre sind derzeit infiziert – seit einiger Zeit laufen die Impfungen für diese Altersgruppe.

Sarstedt ist wieder ein Hotspot

In Sarstedt sind die Zahlen wieder so stark angestiegen, wie seit den Ausbrüchen in zwei Altenheimen im vergangenen Oktober nicht mehr. „Es entwickelt eine rasante Dynamik“, sagte Sarstedts Bürgermeisterin Heike Brennecke am Freitag bei einer Pressekonferenz. Ein Grund sei noch nicht bekannt, weder in Schulen und Kitas oder in den Altenheimen sei ein größerer Ausbruch bekannt. „Es wird sich wohl im privaten Bereich verbreiten“, so Brennecke.

Noch am Dienstag erreichte die Stadt den Tiefpunkt von neun Infizierten, seitdem werden es rasant mehr. Am Samstag sind es schon 39 – mehr als jede andere Gemeinde im Hildesheimer Umland abgesehen von Söhlde, wo schon seit einigen Tagen über 40 Menschen infiziert sind (48 am Samstag). Auch in Bockenem registriert der Landkreis stark steigende Zahlen. Dort waren es Anfang der Wochen ebenfalls neun Infizierte, inzwischen sind es 30.

Zwei Gemeinden ohne Infizierte

Die restlichen Fälle außerhalb des Stadtgebiets verteilen sich auf Alfeld (16), Algermissen und Nordstemmen (je 12), Bad Salzdetfurth und Sibbesse (je 9), Giesen und Harsum (je 6) sowie Elze, Freden, Holle und Schellerten (je 5). In der Samtgemeinde Leinebergland ist eine Person infiziert, in Diekholzen und Lamspringe gibt es am Samstag keine positiven Befunde.

Im Hildesheimer Stadtgebiet registriert der Landkreis 123 Fälle, die meisten davon im Postleitzahlengebiet 31137 (44 Fälle). In 31135 leben 35 Infizierte, in 31134 wurden 19 Personen positiv getestet. 15 Fälle gibt in 31139, zehn weitere im Postleitzahlengebiet 31141.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel