Statistik des Gesundheitsamts

Corona-Zahlen: 53 Neuinfektionen im Kreis Hildesheim

Landkreis Hildesheim - Der Landkreis Hildesheim hat am Samstag 53 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Mehr als 100 der derzeit Erkrankten ist hochbetagt.

Tests in den Alten- und Pflegeheimen des Landkreises dokumentieren in sechs Einrichtungen einen deutlichen Anstieg der Zahlen Infizierter. Foto: Chris Gossmann

Landkreis Hildesheim - Die Corona-Zahlen für den Landkreis Hildesheim sind am Samstag vor allem vom Infektionsgeschehen in Pflege- und Altenheimen der Region geprägt. Vier Einrichtungen hatten zuvor eine Häufung positiver Tests gemeldet: die Seniorenresidenz in Nordstemmen, das Senioren- und Pflegeheim Wülfingen, das Lambertinum in Hildesheim sowie das Christophorusstift, ebenfalls in Hildesheim.

Für den gesamten Landkreis meldet der Landkreis 53 Neuinfektionen innerhalb der vergangenen 24 Stunden. Damit steigt die Gesamtzahl der Infizierten im Landkreis von 3828 auf 3881. Von ihnen gelten 432 als derzeit infektiös – ein leichter Rückgang um 27 Fälle, verglichen mit dem Vortag. In stationärer Behandlung befinden sich momentan 75 Menschen, fünf mehr als am Freitag. Und 876 Personen stehen derzeit unter häuslicher Quarantäne, ein Anstieg um 51 Fälle. Der letzte Todesfall im Zusammenhang mit Corona wurde am 26. Dezember gemeldet, die Zahl liegt für den Landkreis insgesamt weiter bei 62.

Das Landesgesundheitsamt hatte am Samstagmorgen lediglich 22 Neuinfektionen für den Kreis gemeldet. Die Zahlen von Kreis und Land weichen regelmäßig voneinander ab, da sie zu unterschiedlichen Zeitpunkten erhoben werden.

108 der Infizierten sind über 80 Jahre alt

Bei der Altersstruktur der derzeit Infizierten bestätigt sich, was schon am Freitag zu sehen war: Die meisten von ihnen sind über 80 Jahre alt, nämlich derzeit 108 Personen – auch wenn diese Zahl im Vergleich zum Vortag um nur einen Fall gestiegen ist. Deutlich kleiner die Zahl der 50- bis 59-Jährigen, die am zweithäufigsten betroffen sind: Hier sind es 55 Menschen. Am wenigsten trifft die Infektion momentan kleine und jüngere Kinder. 13 von ihnen im Alter bis zu 9 Jahren gelten derzeit als infektiös.

Und hier die Infektionszahlen für die einzelnen Wohnorte im Vergleich zum Vortag: Alfeld (41, gestiegen um 3), Algermissen (9, gesunken um 3), Bad Salzdetfurth (11, gestiegen um 1), Bockenem (unverändert 8), Diekholzen (unverändert 3), Elze (29, gesunken um 1), Freden (5, gefallen um 1), Giesen (10, gestiegen um 1), Harsum (unverändert 13), Hildesheim: 31134 (24, gesunken um 3), 31135 (unverändert 23), 31137 (54, gesunken um 6), 31139 (30, gesunken um 3), 31141 (25, gefallen um 1), Holle (4, gesunken um 4), Lamspringe (unverändert 5), SG Leinebergland (34, gesunken um 2), Nordstemmen (65, gesunken um 2), Sarstedt (26, gesunken um 2), Schellerten (3, um 1 gesunken), Sibbesse (3, um 3 gesunken), Söhlde (unverändert 5). Auch hier dürften Ausschläge wie etwa in Himmelsthür in Hildesheim, in Elze sowie in Nordstemmen mit den dort gemeldeten Ausbrüchen von Infektionen zusammenhängen.

Im Kreis Hildesheim wird derzeit ein Drittel aller zur Verfügung stehenden Intensivbetten für die Versorgung von Corona-Patienten gebraucht, nämlich 19 von 57 insgesamt. Von ihnen müssen 11 Patienten im Moment intensiv beatmet werden. Rechnet man die belegten Intensivbetten hinzu, die derzeit für Patienten gebraucht werden, die nicht von Corona betroffen sind, stehen im Landkreis 9 freie Intensivbetten weiterhin zur Verfügung.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel