Zahlen des Landkreises Hildesheim

Corona-Zahlen leicht rückläufig: 32 Neuinfektionen im Kreis Hildesheim

Kreis Hildesheim - Das Gesundheitsamt meldet für den heutigen Donnerstag 32 Neuinfektionen. Das sind 30 Corona-Fälle weniger als am Mittwoch.

Weniger Menschen in Quarantäne, weniger Corona-Infizierte in stationärer Behandlung: Die Zahlen im Kreis Hildesheim sind leicht rückläufig. Foto: Chris Gossmann

Kreis Hildesheim - Der Landkreis Hildesheim hat am Donnerstag 32 Corona-Neuinfektionen gemeldet – das sind 30 weniger als am gestrigen Mittwoch. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Landkreis liegt mit 107,0 weiter über dem höchsten Grenzwert (100).

Weil 49 Personen seit Mittwoch als genesen gelten, sind aktuell 339 Menschen im Kreis Hildesheim infektiös. 33 dieser Menschen befinden sich in stationärer Behandlung in Hildesheimer Krankenhäusern, zwölf von ihnen werden auf der Intensivstation behandelt. 1746 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne – davon sind 40 aus Risikogebieten eingereist. Hier sind die Zahlen leicht rückläufig.


Coronavirus im Kreis Hildesheim – Alle Informationen auf einen Blick


Die meisten aktuell infizierten Personen sind in der Altersgruppe der Über-80-Jährigen – 58 Patienten. Danach kommen die Altersgruppen 20-29 (55 Erkrankte), 50- bis 59-Jährigen (49 Erkrankte) und die 40- bis 49-Jährigen (40 Erkrankte).

Die aktuell infizierten Personen sind folgendermaßen im Landkreis verteilt: Alfeld (24), Algermissen (7), Bad Salzdetfurth (7), Bockenem (9), Diekholzen (9), Elze (3), Freden (4), Giesen (10), Harsum (12), Holle (9), Lamspringe (8), SG Leinebergland (11), Nordstemmen (7), Sarstedt (49), Schellerten (3), Sibbesse (2), Söhlde (5). In Hildesheim sind die Postleitzahlengebiete so stark betroffen: 31134 (30), 31135 (25), 31137 (60), 31139 (25), 31141 (19).

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel