Gesundheitsamt meldet

Coronavirus: Erster Todesfall im Landkreis Hildesheim

Kreis Hildesheim - Im Kreis Hildesheim gibt es den ersten Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus: Ein 70-jähriger Patient ist gestorben. Die Zahl der bestätigten Infektionen geht weiter zurück.

Ein Test hatte die Infektion bei dem 70-jährigen Mann bestätigt. Foto: Daniel Bockwoldt

Kreis Hildesheim - Ein an Covid-19 erkrankter 70-jähriger Patient aus dem Landkreis Hildesheim ist am Mittwoch verstorben. Er gehörte laut Mitteilung der Kreisverwaltung aufgrund zahlreicher Vorerkrankungen zur Gruppe der Hochrisikopatienten. Der Mann war vor wenigen Tagen als Notfall in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Durch einen dort genommenen Abstrich war die Infektion mit dem Coronavirus labordiagnostisch bestätigt worden.

90 gegenüber Vortag geheilt aus Quarantäne entlassen

Mit Blick auf die Zahlen der infektiösen Einwohner berichtet der Landkreis Hildesheim generell von einer positiven Entwicklung: Die Zahl ist am Mittwoch gegenüber dem Vortag insgesamt von 86 auf 82 gesunken. Unter dem Strich gab es elf registrierte Neuinfektionen –und auf der anderen Seite 90 Patienten, die nach negativem Befund geheilt aus der Quarantäne entlassen wurden. Zurückgegangen, nämlich von 311 auf 297, ist auch die Zahl der Kontaktpersonen, die vorsichtshalber in häusliche Quarantäne mussten.

Die Verteilung der Fälle:

Die nachweislich Infizierten, die sich in Quarantäne befinden, kommen aus folgenden Städten und Gemeinden: Algermissen 1, Bad Salzdetfurth 3, Diekholzen 2, Elze 12, Freden 2, Giesen 4, Harsum 9, Holle 3, Lamspringe 5, Nordstemmen 4, Sarstedt 5, Schellerten 3. Die Fälle in Hildesheim (in Klammern die Postleitzahlenbereiche) 7 (31134), 2 (31135), 3 (31137), 10 (31139), 5 (31141). Zwei Betroffene haben ihren Erstwohnsitz nicht im Landkreis Hildesheim.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel