Gottesdienst-Zeit und Gedenken

Darum läuten die Glocken in Hildesheim am Sonntag zweimal

Hildesheim - In Hildesheim läuten viele Kirchenglocken am Sonntag, 22. März, zweimal. In beiden Fällen hat das eine große symbolische Bedeutung.

In Hildesheim und Umgebung läuten die Glocken sonntags um 10 Uhr symbolisch. Foto: Chris Gossmann

Hildesheim - In Hildesheim läuten viele Kirchenglocken am Sonntag, 22. März, zweimal. In beiden Fällen hat das eine große symbolische Bedeutung.

Zunächst sollen die Glocken der evangelischen und katholischen Kirchen in Stadt und Landkreis am Sonntag um 10 Uhr erklingen. Sie erinnern an die Gottesdienst-Zeit, die Kirchen verbinden damit einen Aufruf zur häuslichen Andacht. Superintendent Mirko Peisert erklärt: „Das geht ganz einfach. Ich zünde um 10 Uhr eine Kerze an. Ich komme einen Moment zur Ruhe. Ich spreche ein Gebet. Ich lese einen Abschnitt der Bibel. Das geht allein oder auch mit der Familie zusammen.“

Stadtdechant Wolfgang Voges ergänzt: Wir sitzen zwar nicht zusammen, aber wir sind miteinander verbunden durch Gottes Geist. Unser gemeinsames Innehalten ist ein wichtiges Zeichen für Gottvertrauen und gegen Panik und Angst.“ Das sonntägliche 10-Uhr-Läuten soll es auch in den nächsten Wochen geben.

Auf der Internetseite des Kirchenkreises Hildesheim-Sarstedt und des Bistums Hildesheim finden sich Vorlagen für persönliche Gebete und häusliche Andachten. An der Martin-Luther-Kirche in der Nordstadt sowie an der St.-Thomas-Kirche in Drispenstedt gibt es zudem Bet-Boxen, dort können sich Interessierte die Zettel auch persönlich abholen.

Am Sonntag um 13.10 Uhr läuten erneut Kirchenglocken. Dies soll an die zerstörerische Bombardierung Hildesheims vor 75 Jahren erinnern.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel