Andauernde Trockenheit

Die Waldbrandgefahr im Landkreis Hildesheim steigt

Kreis Hildesheim - Um Brände in den trockenen Wäldern im Landkreis Hildesheim zu vermeiden, sind einige wichtige Regeln einzuhalten.

Die anhaltende Trockenheit begünstigt Waldbrände. Foto: Patrick Pleul/dpa

Kreis Hildesheim - Die letzten Wochen waren bereits von erheblicher Trockenheit geprägt. Nun stehen aber auch noch die „heißen“ Monate mit womöglich noch weniger Niederschlag bevor. Mit jedem weiteren sonnigen und trockenen Tag erhöht sich somit die Gefahr für die Wälder. Pflanzenreste, Zweige und Blätter sind über die Wintermonate getrocknet und liefern nun günstiges Ausgangsmaterial für einen Waldbrand.

Welche Gebiete sind gefährdet?

Am stärksten sind Wälder mit hohem Nadelholzanteil gefährdet. Es genügt der Funke einer weggeworfenen Zigarette oder eines Streichholzes und die Nadelstreu beginnt lichterloh zu brennen. Fahrlässigkeit ist nach vorsätzlicher Brandstiftung die zweithäufigste Ursache für Waldbrände.

Aus diesem Grund sind folgende Regeln von Waldbesuchern unbedingt zu beachten: Bis 31. Oktober ist es in Niedersachsens Wäldern verboten zu rauchen oder gar ein Feuer zu entzünden. Das Grillen im Wald auf mitgebrachten Grillgeräten ist nicht erlaubt. An den erlaubten und gekennzeichneten Grillstellen muss das Feuer immer beaufsichtigt und vor dem Verlassen unbedingt vollständig gelöscht werden. Flaschen und Glasscherben, auch aus Sicht des Brandschutzes, nicht achtlos im Wald liegen lassen. Sie können durch den Lupeneffekt ein Feuer entzünden. Autos mit Katalysatoren dürfen nur auf nichtgesperrten Waldwegen oder gekennzeichneten Plätzen abgestellt werden. Durch die Hitzeentwicklung der Katalysatoren können sich beispielsweise Gräser, Blätter und Zweige entzünden.

Fünf Stufen

Der Waldbrandgefahrenindex des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist in fünf unterschiedliche Stufen aufgeteilt. Die Stufen eins und zwei haben geringe Bedeutung. Ab Stufe drei gilt erhöhte Aufmerksamkeit. Die Stufen vier und fünf weisen auf hohe beziehungsweise sehr hohe Gefahr hin.

Wichtig ist: Waldbrände müssen unverzüglich der Feuerwehr (Tel. 112), der Polizei (Tel. 110) oder der lokalen Forstdienststelle gemeldet werden. Halten sich die Besucher an diese Regeln, kann einem „heißen“ Sommer ohne Waldbrände entgegengeblickt werden.

Infos beim Umweltamt

Für weitere Auskünfte steht das zuständige Umweltamt, Ansprechpartnerin Karin Kirchner, Telefufnummer 05121 / 309-4251, Mail:Karin.Kirchner@landkreishildesheim.de zur Verfügung.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel