Statistik vom Gesundheitsamt

Drei weitere Menschen im Kreis Hildesheim an Corona gestorben

Kreis Hildesheim - Der Landkreis Hildesheim meldet am Mittwoch drei weitere Corona-Todesfälle. 85 Personen in Stadt und Landkreis wurden neu positiv auf das Coronavirus getestet, die Zahl der Infizierten steigt wieder.

Bei 85 weiteren Personen aus Stadt und Landkreis Hildesheim fiel der Corona-PCR-Test bis Mittwochmorgen positiv aus. Foto: Werner Kaiser

Kreis Hildesheim - Drei weitere Menschen im Kreis Hildesheim sind an Corona gestorben. Dabei handelt es sich nach Angaben des Landkreises um einen 78-jährigen Mann und eine 68-jährige Frau. Der dritte Verstorbene ist ein 73-jähriger Mann. Sein Tod wurde zunächst als „mit Corona verstorben“ angegeben, im Nachgang aber anders bewertet – als an Corona verstorben. Insgesamt haben seit Beginn der Pandemie 216 Menschen aus dem Kreis Hildesheim ihre Corona-Infektion nicht überlebt.



85 Personen haben sich von Dienstag auf Mittwoch neu mit dem Coronavirus angesteckt. Vor einer Woche gab es 76 Neuinfektionen, am Vortag nur zehn – allerdings werden dienstags häufiger sehr wenige Neuinfektionen gemeldet. Insgesamt gelten am Mittwoch mehr Landkreisbewohnerinnen und -bewohner als infektiös. Die Zahl steigt um 17 auf 656. 65 ehemals Positiv-Getestete gelten nun als genesen. Damit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz nach Angaben des Robert-Koch-Instituts leicht auf 117,3.

Weniger Patienten im Krankenhaus und auf der Intensivstation

Eine Person weniger muss in einem Krankenhaus oder einer Reha-Klinik behandelt werden. Am Mittwoch meldet der Landkreis 42 Patientinnen und Patienten. Diese Zahl umfasst nach Angaben des Gesundheitsamtes alle Einwohner von Stadt und Landkreis, die wegen Corona in einem Krankenhaus behandelt werden oder in einer Reha-Klinik aufgenommen sind und aktuell infiziert sind. Und zwar unabhängig vom Standort der Klinik, auch Betroffene in Häusern außerhalb des Landkreises zählen in dieser Statistik mit.



Nach Angaben des DIVI-Intensivregisters liegen derzeit sechs Patientinnen und Patienten mit Corona auf einer Intensivstation in einem der vier Krankenhäuser in Stadt und Landkreis. Davon werden drei beatmet. Beide Zahlen haben sich im Vergleich zum Vortag um einen Covid-Patienten verringert. Diese Statistik berücksichtigt aber ausschließlich Betroffene, die im Landkreis Hildesheim behandelt werden – unabhängig von ihrem Wohnort. Corona-Patienten aus dem Kreis Hildesheim, die in Kliniken außerhalb des Kreisgebiets wie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) oder der Universitätsmedizin Göttingen behandelt werden, sind von diesen Daten nicht erfasst.

Fallzahlen bei Jüngeren sinken leicht

In häuslicher Quarantäne befinden sich 709 statt 717 Menschen aus Stadt und Landkreis. Bei der Verteilung der Corona-Fälle fällt in Hinblick auf die Altersgruppen auf, dass die Fallzahlen bei den Jüngeren leicht zurückgehen. Dennoch sind die meisten Infizierten weiterhin zwischen zehn und 19 Jahre alt (105 Personen). Bei allen Altersgruppen ab 20 gibt es zunehmende Fallzahlen.



Corona-Fälle in Stadt und Landkreis

Von den 656 Infizierten leben 307 im Hildesheimer Stadtgebiet. Davon 51 in 31134 (-2 im Vergleich zum Vortag), 66 in 31135 (+2), 81 in 31137 (+3), 49 in 31139 (-2), 60 in 31141 (+12).



Die restlichen Corona-Fälle verteilen sich folgendermaßen auf die Gemeinden und Städte im Landkreis: Alfeld 35 (unverändert), Algermissen 11 (-2), Bad Salzdetfurth 27 (unverändert), Bockenem 29 (-3), Diekholzen 21 (-1), Elze 7 (-3), Freden 13 (+2), Giesen 26 (+2), Harsum 15 (-4), Holle 9 (unverändert), Lamspringe 13 (-3), Samtgemeinde Leinebergland 33 (+11), Nordstemmen 13 (-1), Sarstedt 60 (-4), Schellerten 17 (+3), Sibbesse 11 (+5) und Söhlde 9 (+2).

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel