Corona-Krise

Drei weitere Menschen sterben im Kreis Hildesheim an Corona

Kreis Hildesheim - Im Landkreis Hildesheim sind drei weitere Personen nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Die Zahl der Infizierten steigt.

Die Zahl der Corona-Infektionen im Kreis Hildesheim steigt. Foto: Chris Gossmann

Kreis Hildesheim - Im Landkreis Hildesheim sind drei weitere Personen nach einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Bei den Verstorbenen handelt es sich nach Angaben des Landkreises um eine über 70-jährige, eine über 80-jährige und eine über 90-jährige Person.

Mit den aktuellen Fällen steigt die Zahl der an Corona verstorbenen Menschen auf insgesamt 38. Ebenfalls 38 Personen befinden sich derzeit in stationärer Behandlung in Krankenhäusern. Das sind vier mehr als noch am Dienstag.

Wieder mehr Neuinfektionen

Nachdem der Landkreis in dieser Woche mit zwölf am Montag und 14 am Dienstag nur vergleichsweise wenige Neuinfektionen gemeldet hat, steigt der Wert am Mittwoch wieder an. 46 Personen haben sich demnach neu mit dem Coronavirus infiziert. Damit sind insgesamt 358 Menschen infektiös.

Einige Menschen sind nach ihrer Infektion mittlerweile wieder genesen: Am Dienstag galten 350 Menschen als infektiös, also nur 8 weniger als am Mittwoch. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist trotz der steigenden Fallzahl gesunken: Sie liegt am Mittwoch bei 97,2.

1739 Menschen befinden sich zurzeit in Quarantäne, davon sind 42 aus Risikogebieten eingereist. Der größte Anteil der Infizierten liegt weiter in der Gruppe der über 80-Jährigen: Dort sind 60 Menschen Corona-positiv getestet worden.

Infizierte nach Gemeinden

Sarstedt bleibt nach Hildesheim der Bereich mit den meisten Infektionen im Landkreis: 66 Menschen wurden dort positiv getestet. Auf Sarstedt folgen Alfeld (30 Fälle), Bockenem und Giesen (je 16 Fälle), Bad Salzdetfurth und die Samtgemeinde Leinebergland (je 12 Fälle), Harsum und Freden (je 10 Fälle), sowie Nordstemmen (8 Fälle). Weniger Fälle gibt es in Söhlde und Elze (je 5 Fälle), Lamspringe, Sibbesse und Diekholzen (je 4 Fälle), Holle (3 Fälle), Schellerten und Algermissen (je 2 Fälle).

Die insgesamt 149 Fälle in Hildesheim verteilen sich wie folgt auf die Gebiete mit den Postleitzahlen: 31134 (28 Fälle), 31135 (24 Fälle), 31137 (59 Fälle), 31139 (27 Fälle) und 31141 (11 Fälle).

Weitere Fälle in Kitas und Schulen

Der Landkreis meldete weitere Fälle in Gemeinschaftseinrichtungen: ein Erzieher in der St.-Paulus-Kita in Sarstedt, ein weiterer Schüler in der Augustinusschule in Hildesheim (und damit insgesamt vier), je ein Schüler in der Grundschule Alter Markt, am Andreanum und der Geschwister-Scholl-Schule sowie ein externer Mitarbeiter an der Realschule Himmelsthür.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel