Infos über Polizei-Arbeit

Einsätze und Erfahrungen: Hildesheimer Polizei künftig auch auf Instagram aktiv

Hildesheim - Die Hildesheimer Polizei berichtet künftig auf dem sozialen Netzwerk Instagram über die Erfahrungen und Herausforderungen im Polizei-Alltag. Zwei Accounts sollen einen Einblick ermöglichen.

Victoria Frehlich und Jannes Heinemann berichten künftig für die Hildesheimer Polizei aus ihrem Arbeitsalltag. Foto: Polizei

Hildesheim - Zu welchen Einsätzen sind sie ausgerückt? Welche Probleme und Herausforderungen haben sich dabei gestellt? Aber auch: Was muss man generell über den Beruf eines Polizisten oder einer Polizistin wissen? Unter anderem diese Fragen will die Hildesheimer Polizei künftig auf dem Sozialen Netzwerk Instagram beantworten. Ab Donnerstag, 10. Juni, berichten eine Kommissarin und ein Kommissar über ihren Alltag im Einsatz- und Streifendienst.

Victoria Frehlich und Jannes Heinemann wollen auf diesem Weg besonders jungen Menschen die Möglichkeit geben, besondere Einblicke in die Polizei-Arbeit zu bekommen und sie gleichzeitig an ihren persönlichen Erfahrungen teilhaben lassen. Die personalisierten Accounts sind unter den Namen polizei.hildesheim.vf und unter polizei.hildesheim.jh bei Instagram zu finden.

Bisher auf Presseportal und Twitter aktiv

„Für viele Bürger beschränkt sich der Kontakt mit der Polizei darauf, dass sie uns anrufen und wir dann vorbeikommen – von den Hintergründen unserer Arbeit und den Abläufen, die es bei uns gibt, bekommen sie allerdings nichts mit. Und das finde ich schade, denn das ist absolut wissenswert“, sagt Jannes Heinemann. Und um das gerade zu zeigen, habe er sich darum beworben, sagt der 25-jährige Hildesheimer.

Ihre offiziellen Pressemitteilungen über Delikte wie Einbrüche, Überfälle oder Betrugsfälle sowie Fahndungen und Meldungen über Unfälle und daraus resultierende Sperrungen im Straßenverkehr veröffentlicht die Hildesheimer Polizei im Internet bisher in ihrem eigenen Bereich auf dem Presseportal sowie auf ihrem eigenen Twitter-Account. „Auf diesen beiden Plattformen tritt die Polizei als Behörde auf – auf Instagram zeigen wir künftig Gesicht“, teilt Polizei-Pressesprecherin Kristin Möller mit.

„Polizeiarbeit immer an erster Stelle“

Gleichzeitig stellt sie klar, dass es trotz der neuen Instagram-Accounts für Frehlich und Heinemann einen klaren Fokus gibt: „Die Polizeiarbeit steht immer an erster Stelle. Es geht auch für die beiden immer erst um die Gefahrenabwehr und die Strafverfolgung. Erst danach kommt eine mögliche Kommunikation auf Social Media.“ Wichtig außerdem: Weder Frehlich noch Heinemann rücken zusätzlich zu einer Streifenwagenbesatzung aus, um etwas auf Instagram zu posten. „Sie sind ganz regulär in ihrem Dienst.“

„Ich wünsche Frau Frehlich und Herrn Heinemann einen guten Start. Wir wollen auf diesem Wege noch offener und zeitnaher kommunizieren. Wir setzen damit einen weiteren Schwerpunkt in der strategischen Ausrichtung unserer Öffentlichkeitsarbeit,“ sagte Cord Stünkel, der seit dem 1. Juni der neue Leiter Einsatz bei der Polizeiinspektion Hildesheim ist.

Den Startbeitrag für seinen Account auf Instagram hat Jannes Heinemann schon vorbereitet, er wird im Laufe des Donnerstags online gehen – wann genau, will er nicht verraten. „Das muss man schon selbst nachschauen.“

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel