Emmerke: Mann stürzt von Dach und erliegt Verletzungen

Emmerke - Tödlicher Arbeitsunfall in Emmerke: Dort ist am Montagmittag ein Mann von einem Dach gestürzt. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen Verletzungen.

Emmerke - Ein 48 Jahre alter Mann aus Armenien ist bei einem Arbeitsunfall in Emmerke ums Leben gekommen. Wie die Polizei erst am Dienstag mitteilte, geschah das Unglück bereits am Montag. Der Mann war aus bisher unbekannten Gründen über das Dach einer Metallgießerei gelaufen. Er war ungesichert und brach schließlich durch ein sogenanntes Glasband und stürzte fünf Meter in die Tiefe. Dort erlag er seinen Verletzungen.

In diesem Fall ermitteln die Polizei und das Gewerbeaufsichtsamt gemeinsam. Wie Achim Henke, Leiter des Gewerbeaufsichtsamtes, berichtet, waren am Montag gegen 13.30 Uhr Mitarbeiter aus seiner Behörde und Polizeibeamte auf dem Gelände des Metallbau-Unternehmens.

Ein Nachbar hatte offenbar den Verdacht, dass bei der anstehenden Dachsanierung im Betrieb die Asbestplatten nicht ordnungsgemäß entsorgt werden könnten. Diesem Hinweis sollte nachgegangen werden. „Das war gut und richtig so, dass der Nachbar das gemeldet hat“, erklärt Henke. Seine Mitarbeiter und die Polizisten waren gerade auf dem Gelände angekommen, als ein Bauarbeiter zu ihnen geeilt kam und von dem Unfall berichtete. Die Beamten alarmierten sofort die Rettungskräfte und leisteten Erste Hilfe. Doch der Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Amt legt Betrieb still

Der Verunglückte hatte gerade seinen ersten Arbeitstag in Emmerke. Über einen Subunternehmer aus dem Bereich Schwerin war er als Hilfsarbeiter nach Emmerke gekommen, um bei der Asbestsanierung mitzuarbeiten. Zunächst sollten die alten Platten entfernt, dann die neuen installiert werden. Dafür sei das Gebäude bereits zur Hälfte eingerüstet gewesen.

Die Arbeiten werden sich nun verzögern, denn das Gewerbeaufsichtsamt hat die Baustelle formal beschlagnahmt, den Betrieb stillgelegt. „Wir müssen jetzt viele Fragen klären“, sagt Henke. War das Unfallopfer in die Arbeit eingewiesen worden? Wurde der Mann geschult? Hatte er einen Arbeitsvertrag? War die Baustelle ordnungsgemäß eingerichtet? Bei Kontrollen achten die Mitarbeiter des Gewerbeaufsichtsamtes besonders auf die Sicherheit, um die Mitarbeiter zu schützen. „Uns gelingt es immer öfter, solche Unfälle zu vermeiden“, sagt Henke. Um so bedauerlicher sei dieser Unfall.

  • Region
  • Aufmacher
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel