Verdi bestreikt Nahverkehr

Erneuter Warnstreik: Stadtbahnlinie 1 steht Mittwoch still

Sarstedt/Hannover - Für den 7. Oktober hat die Gewerkschaft Verdi wieder einen ganztägigen Streik angekündigt. Davon betroffen: der Bus- und Bahnverkehr der Üstra. Sarstedter Pendler müssen auf andere Verkehrsmittel ausweichen.

Von der Warnstreiks in der kommenden Woche ist erneut die Stadtbahnlinie 1 betroffen. Foto: Viktoria Hübner

Sarstedt/Hannover - Die Gewerkschaft Verdi hat angekündigt, kommenden Mittwoch, 7. Oktober, den Bus- und Bahnverkehr der Üstra erneut zu bestreiken.

Kein Notverkehr für Fahrgäste

Daher fahren an diesem Tag auf den Linien des hannoverschen Verkehrsunternehmens von Betriebsbeginn (circa 3 Uhr morgens) bis Betriebsschluss (circa 1 Uhr nachts) keine Busse oder Bahnen. Davon betroffen sind auch Pendler aus Sarstedt, die nicht wie gewohnt die Stadtbahnlinie 1 nutzen können, die über Hannover nach Langenhagen fährt. Einen Notverkehr soll es nicht geben.

Fahrgäste werden gebeten, an diesem Tag auf andere Verkehrsmittel auszuweichen und auf nicht unbedingt notwendige Fahrten zu verzichten. Die Üstra bedauert die durch den Streik entstehenden Unannehmlichkeiten für ihre Fahrgäste, wie Sprecher Udo Iwannek mitteilt. Die S-Bahnen und die Busse der Regiobus sind von dem Streik allerdings nicht betroffen und fahren wie gewohnt.

Druck auf laufende Verhandlungen

Bereits am vergangenen Dienstag bekamen die Sarstedter wie der Rest Niedersachsens auch den Tarifstreit im öffentlichen Dienst zu spüren. Davor hatte Verdi zuletzt den öffentlichen Nahverkehr ganztägig im März und April 2018 bestreikt.

Im Juli hat Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU) einen Tarifvertrag für Verkehrsbetriebe als allgemeingültig anerkannt – damit werden aktuell Löhne von rund 12 Euro die Stunde unterlaufen. Die Gewerkschaft will mit dem Warnstreik Druck auf die laufenden Verhandlungen über einen bundesweiten Rahmentarifvertrag machen. Neben einer besseren Bezahlung fordern die Arbeitnehmer, dass Regelungen über einen Ausgleich von Überstunden, Zulagen für Schichtdienste, die Zahl der Urlaubstage und Fragen der Nachwuchsförderung bundesweit einheitlich geregelt werden. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände lehnt das bisher ab.hüb

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel