Sarstedt

Erst geflüchtet, dann betrunken zum Unfallort zurück

Heisede/Ruthe - Erst fuhr ein 58-Jähriger am frühen Sonntagmorgen gegen ein Brückengeländer zwischen Heisede und Ruthe, machte sich dann aus dem Staub – und kehrte betrunken an den Unfallort zurück.

Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 514: Mann fährt gegen Brückengeländer. Foto: Chris Gossmann

Heisede/Ruthe - Erst setzte ein Audi-Fahrer am frühen Sonntagmorgen sein Auto zwischen Heisede und Ruthe gegen ein Brückengeländer, dann machte er sich davon – um wenig später zur Unfallstelle zurückzukehren.

Gegen 4.35 Uhr war der 58-jährige Sarstedter mit seinem Audi A4 auf der Kreisstraße 514 unterwegs. Auf der regennassen Fahrbahn kam er nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte dabei mit dem Brückengeländer der Innerste-Brücke, einem Verkehrszeichen sowie der Schutzplanke. Nach dem Unfall entfernte sich der Fahrer zunächst von der Unfallstelle, kehrte aber im Zuge der Unfallaufnahme durch die Polizei zurück. Dabei stellen die Beamten jedoch Alkoholgeruch bei dem Mann fest – und ließen ihn pusten. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert 1,28 Promille.

Dem Sarstedter wurde eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein beschlagnahmt. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf circa 32 500 Euro. Der Mann wird sich nun vor Gericht wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort verantworten müssen.hüb

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel