Corona-Pandemie

Ethik-Initiative: Bei neuer Corona-Welle kein allgemeiner „Shutdown“ mehr notwendig

Hannover - Eine Ethik-Initiative in Niedersachsen will in der Corona-Pandemie nicht nur dem Staat das Handeln überlassen. Ihrer Ansicht nach muss die Regierung stärker darauf achten, was man mit strengen Maßnahmen anrichten kann. Ein HAZ-Interview mit den Gremiumsmitgliedern Martina Wenker, Stephan Schaede und Jürgen Manemann.

Haben die Ethik-Initiative zu den Folgen der Corona-Pandemie ins Leben gerufen (v. l. n. r.): Franz-Josef Bode, Bischof des katholischen Bistums Osnabrück, Thela Wernstedt (SPD), Ärztin und Landtagsabgeordnete, Ralf Meister, Landesbischof der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, und Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer. Foto: Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Hannover - Eine Ethik-Initiative in Niedersachsen will in der Corona-Pandemie nicht nur dem Staat…

HAZ+

Sofort weiterlesen

  • Alle Nachrichten aus Hildesheim und der Region
  • Monatlich mehr als 300 Artikel, Reportagen und exklusive Inhalte
  • Keine Mindestvertragslaufzeit und einfach online kündbar
  • Erster Monat 99 Cent, danach 9,90 Euro monatlich

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.