Betrüger unterwegs

Falsche Handwerker bestehlen Hildesheimer

Hildesheim - Im Stadtgebiet ist es jüngst zu mehreren Diebstählen gekommen, bei denen sich Männer als Handwerker ausgegeben haben. Sie gelangten in die Wohnungen und stahlen Bargeld. Die Polizei gibt nun Tipps, wie man sich schützen kann.

Die Polizei Hildesheim meldet mehrere Trickdiebstähle in den vergangenen Tagen. Foto: Clemens Heidrich

Hildesheim - In den vergangenen Tagen kam es mehrmals dazu, dass sich unbekannte Männer als Handwerker ausgegeben und Bargeld aus Wohnungen gestohlen haben. Die Polizei Hildesheim gibt nun Präventionstipps, wie man sich vor den Betrügern schützen kann.

Angebliche Probleme mit der Heizungsanlage

Am Freitag, 16. Oktober, läutete ein Mann gegen 14.30 Uhr an der Wohnungstür einer Seniorin in der Schillerstraße. Es gebe Probleme mit der Heizungsanlage und er müsse die Wohnung überprüfen, sagte er. Die alte Dame ließ ihn herein, sodass der Unbekannte durch die Zimmer gehen konnte. Als der Mann mit der dunklen Kleidung wieder weg war, bemerkte sie, dass ihre Geldbörse samt Bargeld verschwunden war.

Auch in der Ludolfingerstraße kam es am vergangenen Freitag zu einem solchen Betrug und Diebstahl. Ein Mann gab sich ebenfalls als Handwerker aus, der wegen eines Wasserrohrbruchs im Nachbarhaus die Wohnung einer Frau überprüfen müsse. Er gab ihr ein Gerät in die Hand, das sie an eine Heizung halten musste, während er durch die Wohnung ging. Nach der angeblichen Kontrolle bemerkte die Frau, dass das Bargeld aus ihrem Portemonnaie gestohlen wurde.

Wasserrohrbruch im Nachbarhaus

Ähnlich erging es zwei Rentnern im Bischofskamp in Hildesheim am darauffolgenden Samstag. Ein Mann klingelte gegen 13 Uhr an ihrer Wohnungstür und gab sich als Heizungstechniker aus. Im Nachbarhaus habe es einen Wasserrohrbruch gegeben, weshalb er nun die Wände sowie die Heizung der Wohnung überprüfen müsse. Die Senioren ließen auch ihn herein. Nach der angeblichen Kontrolle sagte der Mann, dass alles in Ordnung sei und verließ die Wohnung. Auch diese Rentner bemerkten dann, dass ihr Portmonee samt Inhalt fehlte.

Große Männer mit dunkler Kleidung

Die Männer werden als schlank und etwa 1, 80 bis 1,90 Meter groß beschrieben. Die Seniorin aus der Schillerstraße schätzt den Unbekannten auf 40 bis 50 Jahre alt. Auch die Frau aus der Ludolfingerstraße schätzt den vermeintlichen Handwerker, der sie betrogen hat, auf 40 Jahre. Er trug einen hellbraunen Blouson und Jeans. Der Mann, der die Rentner im Bischofskamp bestohlen hat, soll kurze dunkle, grau melierte Haare haben. Er war mit einer grauer Fleece-Jacke, einer blauen Jeans und Turnschuhen bekleidet.

Tipps der Polizei: so soll man handeln

Erst am vergangenen Freitag meldete die Polizei einen ähnlichen Vorfall vom 14. Oktober in der Straße Bei St. Georgen in Hildesheim. Nun gibt sie Tipps, wie man sich vor den Betrügern schützen kann. Demnach sollen nur Handwerker in die Wohnung gelassen werden, wenn sie bestellt oder vom Vermieter angekündigt wurden. Auch bei angeblichen Notfällen sollen sich Bewohner nicht bedrängen lassen und im Zweifel bei den Stadtwerken, dem Hausmeister oder einem Nachbarn nachfragen. Abgesehen davon rät die Polizei, dass man niemanden unbeaufsichtigt durch die Wohnung gehen lassen und misstrauisch gegenüber Unbekannten sein soll.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel