Am Berliner Kreisel

Gartenlaube brennt nieder: Polizei sucht mit Hubschrauber nach Täter

Hildesheim - In einer Kleingartenkolonie hat es in der Nacht zum Sonnabend gebrannt. Die Polizei setzte einen Hubschrauber ein, um den Täter zu suchen.

In einer Kleingartenkolonie hat es gebrannt. Foto: Chris Gossmann

Hildesheim - In der Kleingartenkolonie Wellenteich am Berliner Kreisel ist am frühen Sonnabendmorgen eine Laube in Flammen aufgegangen. Warum das Feuer ausbrach, wusste die Polizei am Sonnabendmorgen noch nicht. Sie schließt sowohl Brandstiftung als auch einen vorausgegangenen Einbruch nicht aus.

Mitarbeiter der Tankstelle melden das Feuer

Mitarbeiter der Tankstelle an der Frankenstraße hatten den Brand gegen 1.30 Uhr entdeckt und gemeldet. Die Berufsfeuerwehr rückte darauf mit 12 Rettern aus, die Freiwilligen Feuerwehren aus Einum und Achtum kamen mit jeweils sechs Kräften dazu.

Die Helfer konnten wenig ausrichten: Als sie eintrafen, war die Laube fast schon niedergebrannt; auch eine benachbarte Laube wurde in Mitleidenschaft gezogen, allerdings nur leicht. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf „in deutlich vierstelliger Höhe“. Die Ermittler setzten in der Nacht einen Hubschrauber ein, weil sie den vermeintlichen Täter noch in der Nähe wähnten, wurden aber nicht fündig.

Am Zingel brennt ein Altpapiercontainer

Während die Berufsfeuerwehr noch in der Gartenkolonie im Einsatz war, brannte gegen 2.30 Uhr an der Zingel in Höhe des dortigen Hotels ein Altpapiercontainer. Das Löschen übernahmen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren Moritzberg und Stadtmitte, die zwischenzeitlich die Zentrale in der Katharinenstraße als Vertretung besetzt hatten. Der Schaden an dem Container sei nur klein, berichtet die Polizei. Sie bittet in beiden Fällen Zeugen, sich unter der Nummer 05121/939112 zu melden.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel