Täterin in der Psychiatrie

Gesuchte Gronauerin prügelt Polizistin ins Krankenhaus

Gronau - Eine 33-Jährige hat eine 22-jährige Polizistin bei einer Festnahme so schwer verletzt, dass diese in die Klinik musste. Gegen die Täterin lag bereits ein Haftbefehl vor.

Die Polizei musste sich in Gronau mit einer brutalen 33-Jährigen auseinandersetzen. Foto: Chris Gossmann

Gronau - Eine mit Haftbefehl gesuchte Gronauerin hat bei einer Polizei-Kontrolle einer Beamtin mehrfach ins Gesicht geschlagen und sie dabei so schwer verletzt, dass die 22-Jährige stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden musste. Die Gewalttäterin war von mehreren Beamten kaum zu bändigen und landete vorerst in der Psychiatrie.

Versucht, wegzulaufen

Die Beamten des Polizeikommissariates Elze waren am Freitagnachmittag kurz nach 16 Uhr alarmiert worden. Passanten wiesen auf eine 33-jährige Frau hin, die einen verwirrten Eindruck machte. Als die Polizisten ihre Identität feststellen wollten, versuchte die Frau mehrmals wegzulaufen. Schließlich stellten die Ermittler fest, dass ein Haftbefehl gegen die Gronauerin vorliegt. Diese schlug daraufhin einer 22-jährigen Polizistin mit ihrer gefüllten Handtasche und mit der Faust ins Gesicht und verletzte sie erheblich.

Griff nach den Waffen

Als der andere Polizist, ein 25-Jähriger, sie daraufhin zu Boden brachte, versuchte die Gronauerin, an die Pistolen der beiden Beamten zu gelangen. Zudem versuchte sie, die Ermittler mit einer Messerklinge zu verletzen, was ihr jedoch nicht gelang. Sie biss, schlug und trat aber weiter um sich, um zu verhindern, dass die Polizisten ihr Handfesseln anlegten – was diese aber nach zähem Ringen trotzdem schafften.

Zeugen, die konkrete Angaben zu der Situation machen können, werden gebeten sich mit dem Polizeikomissariat Elze unter der Telefonnummer 0 50 68 / 9 30 30 in Verbindung zu setzen.

  • Region
  • Gronau
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel