Lebensgefährlich

Gullydeckel rausgerissen – Randalierer ziehen durch Ahrbergen

Ahrbergen - Unbekannte sind in der Nacht durch Ahrbergen gezogen und haben Gullydeckel und Verkehrsschilder aus dem Boden gerissen. Eine Autofahrerin kam mit dem Schrecken davon.

Nächtliche Randale in Ahrbergen: Eine Frau demolierte sich an einem Gullydeckel ihre Autotüren. Foto: Chris Gossmann

Ahrbergen - Es war ein dummer Streich – mit unabsehbaren Folgen: Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag vier Kanaldeckel aus der Fahrbahn gehoben und mitten auf die Straße in der Frank-Kirchhof-Straße gelegt. Autofahrer mussten ausweichen. Die Polizei wertet das als gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr und hat die Ermittlungen aufgenommen.

Wie die Autofahrerin den Unfall erlebt hat

Eine 50-jährige Frau aus Ahrbergen konnte nicht sehen, dass ein Gullydeckel schräg und nach oben ragend in der Straße steckte. Und beschädigte beide Türen auf der Beifahrerseite. „Den Kanaldeckel habe ich gar nicht wahrgenommen. Ich bekam einen Riesenschreck“, berichtet die 50-Jährige auf Nachfrage.

Sie hofft, dass die Polizei die Täter findet und sie vor Gericht verurteilt werden. „Man kann ja Blödsinn machen. Aber was die angestellt haben, ist lebensgefährlich. Definitiv. Sowas tut man einfach nicht.“ Die Frau war in der Nacht auf Sonntag auf dem Nachhauseweg.

Schilder aus dem Boden gezogen

Außerdem wurden im Umkreis der Frank-Kirchhof-Straße Verkehrsschilder aus dem Boden gezogen. Polizeibeamte kümmerten sich darum und setzten die Schilder zurück in den Boden.

Durch die Randale entstand ein Schaden von rund 3000 Euro. Die Polizei ermittelt wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Werden die Täter überführt, drohen ihnen Geld- oder Freiheitsstrafen von bis zu fünf Jahren. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, die Polizei Sarstedt unter 05066 / 985-115 anzurufen.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel