Renitente Frau

Hauptbahnhof Hildesheim: 33-Jährige kassiert sechs Anzeigen

Hildesheim - Immer wieder gerät eine Frau mit dem Gesetz in Konflikt. Jetzt ist die Bundespolizei erneut im Hildesheimer Hauptbahnhof auf sie gestoßen.

Im Hildesheimer Hauptbahnhof hat eine Frau erneut Ärger gemacht. Beamten der Bundespolizei stoppten sie. Foto: Patrick Seeger/dpa

Hildesheim - Räuberische Erpressung, Verstöße gegen Corona-Auflagen und immer wieder Hausfriedensbruch: Allein am Wochenende hat eine Frau in Hildesheim sechs Strafanzeigen wegen unterschiedlicher Delikte und dazu Ordnungsverstößen bekommen. Nun fiel sie erneut im Hildesheimer Hauptbahnhof auf.

Dort hält sich die 33-Jährige aus Leipzig nach Polizeiangaben immer wieder auf. Dabei hat sie schon seit längerer Zeit Hausverbot. Nun war die Wohnsitzlose abermals dort. Und hielt sich nicht an die Maskenpflicht. Außerdem rauchte die 33-Jährige im Bahnhof und vermüllte darüber hinaus ihre Sitzecke mit Zigarettenkippen, Chips und auch Verpackungsabfall.

29-Mal bei der Polizei registriert

Seit vergangenem November ist sie allein bei der Bundespolizei in Hildesheim mit insgesamt 29 Vorgängen registriert. Außerdem wurde die Frau vom Amtsgericht Leipzig wegen Diebstahls zur Aufenthaltsermittlung gesucht. Nach Angaben der Bundespolizei durfte die 33-Jährige wieder auf freien Fuß.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel