Corona-Krise

Notbetreuung in Hildesheim: Kapazitäten sollen ausgeweitet werden

Hildesheim - Die aufgrund der Corona-Pandemie eingeführte Notbetreuung soll bis zum Beginn der Sommerferien bestehen bleiben – und noch ausgeweitet werden.

Die Notbetreuung in den Kitas soll weiter ausgebaut werden. Foto: HAZ

Hildesheim - Die Notbetreuung in Kindertagesstätten und in der Kindertagespflege in Hildesheim wird bis zum Beginn der Sommerferien in Niedersachsen am 16. Juli gewährleistet. Für diese Zeit sind jedoch gegenüber der bisherigen Notbetreuung Änderungen vorgesehen.

Mehr Betreuungskapazitäten

So sollen die Betreuungskapazitäten ausgeweitet werden, um jedem Kind, das eine Betreuung benötigt, diese auch anbieten zu können. Gleichzeitig sollen auch weiterhin möglichst kleine Gruppen gebildet werden, um die Ausbreitung des Coronavirus weiterhin zu verlangsamen.


Coronakrise im Landkreis Hildesheim: Alle Informationen auf einen Blick.


Zudem sollen die Härtefallregelungen gelockert werden. Dazu wird sich Freitagnachmittag das Niedersächsische Kultusministerium mit den kommunalen Spitzenverbänden abstimmen und entsprechende Vorgaben kurzfristig auf den Weg bringen. Es wird damit gerechnet, dass spätestens am Montag, 20. April, weitere Informationen dazu vorliegen, die dann die weitere Vorgehensweise in der Notbetreuung regeln. Sobald der Stadt Hildesheim diese Informationen vorliegen, werden sie veröffentlicht.

Mehr Infos dazu am Montag

Für den kommenden Montag werden die bisherigen Regelungen der Notbetreuung zunächst beibehalten.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel