Das wird heute wichtig

Hildesheim und die Welt: das wird heute wichtig

Hildesheim/London - In Hildesheim geht der sogenannte ASB-Prozess weiter. Außerdem dauern die Missbrauchsuntersuchungen um den Hildesheimer Ex-Bischof Janssen an. In London kann das britische Parlament möglicherweise schon am Montagnachmittag über das Brexit-Abkommen abstimmen.

In Hildesheim geht der sogenannte ASB-Prozess weiter. Außerdem dauern die Missbrauchsuntersuchungen um den Hildesheimer Ex-Bischof Janssen an. In London kann das britische Parlament möglicherweise schon am Montagnachmittag über das Brexit-Abkommen abstimmen. Foto: HAZ/dpa

Hildesheim/London - In Hildesheim geht der sogenannte ASB-Prozess in den fünften Verhandlungstag. Außerdem dauern die Missbrauchsuntersuchungen um den Hildesheimer Ex-Bischof Heinrich Maria Janssen an. In London kann das britische Parlament möglicherweise schon am Montagnachmittag über das zwischen Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen abstimmen.

Hildesheim und Region

Der ASB-Prozess um einen Hildesheimer und seinen Assistenten geht im Landgericht Hildesheim weiter. Erwartet werden weitere Aussagen des ehemaligen ASB-Assistenten zu dem Vorwurf, Kinderpornografie zu besitzen.

In Esbeck und Nordstemmen stellt die Post laut Kunden die Briefe viel zu spät zu – zum Ärger der Bürger. Wie kann das sein?

Der Erste Stadtrat von Bad Salzdetfurth ist seit Monaten von Bord. Deshalb muss sich die Verwaltung umstrukturieren. Bürgermeister Björn Gryschka hat deswegen unter anderem mehr Dienstleistung und kundenfreundlichere Öffnungszeiten angekündigt. Aber was tut sich in Bad Salzdetfurth?

Niedersachsen

Missbrauchsuntersuchung um Hildesheimer Ex-Bischof Janssen dauert an -
Hildesheim (dpa/lni) - Ein Jahr nach einem neuen Missbrauchsvorwurf gegen den längst gestorbenen Hildesheimer Altbischof Heinrich Maria Janssen dauert die Untersuchung der Vorwürfe und Hintergründe vielfachen Missbrauchs im Bistum an. Gesprächsangebote an Betroffene und Zeitzeugen stießen auf Resonanz, sagte ein Bistumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Außerdem hätten die vom Bistum im Frühjahr beauftragten Forscher des Münchner Instituts für Praxisforschung und Projektberatung (IPP) eine gute Aktenlage in den Archiven des Bistums vorgefunden.

Betroffene, Zeugen und insbesondere ehemalige Kirchenmitarbeiter sind aufgerufen, sich zu Missbrauchsfällen vergangener Jahrzehnte zu melden. In der Vergangenheit womöglich ausgesprochene Schweigegebote hätten keine Wirkung mehr, betonte der aktuelle Bischof Heiner Wilmer nach Angaben des Bistums. Ein nächstes Gesprächsangebot mit der Obfrau der Untersuchungsgruppe, Ex-Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz, gibt es am Mittwochnachmittag in der Landesaufnahmestelle Friedland bei Göttingen.

Mitarbeiter der Gilde-Brauerei erneut zum Warnstreik aufgerufen -
Hannover (dpa/lni) - Im Tarifstreit bei der Gilde-Brauerei sind die Beschäftigten am Montag abermals zum Warnstreik aufgerufen. Die Arbeitsniederlegung soll von 6 bis 22 Uhr dauern, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Hannover mitteilte. Ziel sei die Rückkehr des Arbeitgebers an den Verhandlungstisch, um einen Tarifvertrag für alle Beschäftigten zu vereinbaren. „Wer sich mit einer Blockadehaltung den Tarifverhandlungen verweigert, provoziert den Streik, trägt die Verantwortung für Produktionsunterbrechungen und schadet dem Unternehmen“, sagte die Geschäftsführerin der NGG-Region Hannover, Lena Melcher.

Land verzeichnet steigende Einnahmen aus Lotteriesteuern -
Hannover (dpa/lni) - Die Spiel- und Wettleidenschaft der Niedersachsen hat dem Land in den vergangenen Jahren zu stetig steigenden Steuereinnahmen verholfen. Wie das Statistische Landesamt in seinem jüngsten Monatsheft mitteilt, erzielte Niedersachsen im vergangenen Jahr mehr als 183 Millionen Euro an Einnahmen aus der Rennwett- und Lotteriesteuer - 7,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. 142 Millionen Euro davon stammten allein aus der Lotteriesteuer. Seit 2008 sind die Einnahmen aus der Rennwett- und Lotteriesteuer um 28 Prozent gestiegen. 2007 lagen sie allerdings schon einmal bei mehr als 162 Millionen Euro.

Deutschland und die Welt

Abstimmung über Bexit-Deal schon Montagnachmittag möglich -
London/Brüssel (dpa) - Das britische Parlament kann möglicherweise am Montag über das zwischen Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen abstimmen. Die Entscheidung darüber will Parlamentspräsident John Bercow am Nachmittag (gegen 16.30 MESZ) im Unterhaus bekanntgeben. Gibt er den Weg dafür frei, könnten die Abgeordneten noch am späten Nachmittag oder abends abstimmen.

Kanadier wählen neues Parlament - Premier Trudeau muss zittern -
Ottawa (dpa) - 27 Millionen Kanadier sind am Montag dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Im flächenmäßig zweitgrößten Land der Erde deutete sich dabei zuletzt ein enges Rennen zwischen den Liberalen von Ministerpräsident Justin Trudeau und den Konservativen mit Spitzenkandidat Andrew Scheer an. Ziel der beiden Parteien sind mindestens 170 Sitze im Parlament in der Hauptstadt Ottawa, was der absoluten Mehrheit der Mandate für die 338 Wahlkreise entspricht.

CDU, Grüne und SPD beginnen Koalitionsverhandlungen für Sachsen -
Dresden (dpa) - CDU, Grüne und SPD beginnen am Montag (11 Uhr) in Dresden ihre Koalitionsverhandlungen für eine gemeinsame Regierung in Sachsen. Die sächsische Union war bei der Landtagswahl am 1. September mit 32,1 Prozent der Zweitstimmen stärkste Kraft vor der AfD (27,5 Prozent) geworden. Dahinter rangieren Linke (10,4), Grüne (8,6) und SPD (7,7). Die CDU hatte schon vor der Wahl Koalitionen mit den Linken und der AfD kategorisch ausgeschlossen.

Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel