News im Überblick

Hildesheim und die Welt: Das wird heute wichtig

Hildesheim/Braunschweig - In Hildesheim will die Stadt einen neuen Wohnmobil-Stellplatz einrichten. In Niedersachsen achten die Weihnachtsmärkte verstärkt auf Müllvermeidung. In Frankreich stellt die Regierung zum Tag gegen Gewalt an Frauen neue Maßnahmen vor.

In Hildesheim will die Stadt einen neuen Wohnmobil-Stellplatz einrichten. In Niedersachsen achten die Weihnachtsmärkte verstärkt auf Müllvermeidung. In Frankreich stellt die Regierung zum Tag gegen Gewalt an Frauen neue Maßnahmen vor. Foto: HAZ/dpa

Hildesheim/Braunschweig - In Hildesheim will die Stadt einen neuen Wohnmobil-Stellplatz einrichten. In Niedersachsen achten die Weihnachtsmärkte verstärkt auf Müllvermeidung. In Frankreich stellt die Regierung zum Tag gegen Gewalt an Frauen neue Maßnahmen vor.

Hildesheim und Region

Zwei Hildesheimer Musiker wollen den Ratskeller zu einer Mainstream-Disco in der Innenstadt umbauen – den Plan hat die Stadt aber aus Lärmschutzgründen abgelehnt. Wie es nun weitergehen soll, weiß Redakteur Ralf Neite.

Die Studentinnen Elena Blume und Katja Struß-Ötken haben es geschafft: Ihre Dokumentarfilme sind am Wochenende beim Filmfestival in Braunschweig gezeigt worden. Näheres über die beiden berichtet Redakteur Ulrich Hempen.

Die Stadt arbeitet an einem neuen Stellplatz für Wohnmobile. Denn der Stellplatz am Hohnsensee ist zwar beliebt, aber schlecht ausgestattet.

Niedersachsen

Studie: Pflege-Eigenanteile in Niedersachsen und Bremen gestiegen -
Hannover/Bremen (dpa/lni) - Heimbewohner in Bremen und Niedersachsen müssen einer Studie zufolge für ihre Pflege mehr aus eigener Tasche zahlen. Der Eigenanteil für die Pflegeleistungen in den beiden Bundesländern erhöhte sich jeweils um mehr als ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr, wie eine Auswertung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) ergab. Während die Kosten in Niedersachsen im vergangenen Jahr noch bei 376 Euro lagen, belaufen sie sich in diesem Jahr auf 487 Euro. Das ist eine Steigerung von knapp 30 Prozent. In Bremen erhöhte sich der Eigenanteil von 438 auf 556 Euro, was knapp 27 Prozent mehr entspricht.

Weihnachtsmärkte achten verstärkt auf Müllvermeidung -
Hannover/Bremen (dpa/lni) - Bei einigen Weihnachtsmärkten wird in diesem Jahr stärker auf Umweltschutz geachtet als früher. So bieten zum Beispiel viele Standbetreiber in Göttingen kompostierbare Schälchen an. „In unserer Vergaberichtlinie werden Punkte für Nachhaltigkeit vergeben“, teilte die Stadt Göttingen mit. An Glühweinständen gebe es zudem Löffel aus Metall statt Plastik und auf Strohhalme soll verzichtet werden.

Einzelhändler erwarten zum Black Friday Rekordumsatz -
Hannover (dpa/lni) - Niedersachsens Einzelhändler erwarten am Black Friday Rekordumsätze. An dem Rabatt-Aktionstag sei mit einem Umsatzplus von rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu rechnen, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Niedersachsen-Bremen Mark Alexander Krack. „Das ist der Startschuss ins Weihnachtsgeschäft“, sagte Krack. Schnäppchenjäger hätten es an dem Tag insbesondere auf elektronische Geräte und Kleidung abgesehen.

Deutschland und die Welt

Tag gegen Gewalt an Frauen - Giffey legt Zahlen für Deutschland vor -
Berlin (dpa) - Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen will Familienministerin Franziska Giffey am Montag (9.30 Uhr) Zahlen zu häuslicher Gewalt vorlegen und eine Initiative „Stärker gegen Gewalt“ präsentieren. Bundesweit sind zahlreiche Aktionen und Pressekonferenzen zu dem Thema geplant.

Gewalt gegen Frauen: Frankreichs Regierung stellt neue Maßnahmen vor -
Paris (dpa) - Nach monatelangen Debatten will die französische Mitte-Regierung am Montag (09 Uhr) neue Maßnahmen vorstellen, um Frauen besser vor häuslicher Gewalt zu schützen. Aktivistinnen hatten der Regierung im Sommer vorgeworfen, nicht ausreichend zu handeln. Es wird unter anderem eine Regelung erwartet, dass Waffen von Verdächtigen beschlagnahmt werden können. Erst am Samstag hatten in ganz Frankreich Zehntausende gegen Gewalt demonstriert, die sich gegen Frauen richtet.

Internationale Cannabis-Konferenz in Kapstadt beginnt -
Kapstadt (dpa) - Im südafrikanischen Kapstadt treffen sich am Montag und Dienstag Vertreter der internationalen Cannabis-Industrie. Die Veranstalter der Konferenz „CannaTech“ erwarten rund 500 Wissenschaftler, Unternehmer und Gründer aus der ganzen Welt, die über medizinisches Cannabis diskutieren. Es soll unter anderem um das Potenzial der afrikanischen Cannabis-Industrie gehen. Afrika will in dem potenziell auf 7,1 Milliarden US-Dollar geschätzten Weltmarkt ganz vorne mitspielen.

Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel