Hildesheim und die Welt: das wird heute wichtig

Hildesheim/Göttingen/New York - In Hildesheim startet heute der Prozess um den ehemaligen Geschäftsführer einer Tochterfirma des ASB wegen Millionenbetrugs mit Flüchtlingsheimen. In der Region dauert die Suche nach dem Tatverdächtigen aus Göttingen weiter an. In New York startet der vierte Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung.

In Hildesheim startet heute der Prozess um den ehemaligen Geschäftsführer einer Tochterfirma des ASB wegen Millionenbetrugs mit Flüchtlingsheimen. In der Region dauert die Suche nach dem Tatverdächtigen aus Göttingen weiter an. In New York startet der vierte Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Foto: HAZ/dpa

Hildesheim/Göttingen/New York - In Hildesheim startet heute der Prozess um den ehemaligen Geschäftsführer einer Tochterfirma des ASB wegen Millionenbetrugs mit Flüchtlingsheimen. In der Region dauert die Suche nach dem Tatverdächtigen aus Göttingen weiter an. In New York startet der vierte Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung.

Hildesheim und die Region

Wegen Millionenbetrugs mit Flüchtlingsheimen muss sich am heutigen Freitag der ehemalige Geschäftsführer einer Tochterfirma des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Hannover vor dem Landgericht Hildesheim verantworten. Der 46-Jährige sitzt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft. Mitangeklagt sind der 37 Jahre alte Fachbereichsleiter Soziale Dienste der gemeinnützigen GmbH sowie dessen 36 Jahre alte Ehefrau.

In Harsum hängen seit 2016 Plakate zur damaligen Mumien-Ausstellung im Roemer- und Pelizaeus-Museum (die HAZ berichtete). Nach drei Jahren sind die Plakate immer noch da.

Jennifer Teege, Tochter einer Deutschen und eines Nigerianers, erfährt mit 38 Jahren zufällig, dass der NS-Massenmörder Amon Göth ihr Großvater ist. Am Freitagabend liest sie in Sarstedt aus ihrem Buch „Amon: Mein Großvater hätte mich getötet“.

Niedersachsen

Tödliche Attacke auf offener Straße - Tatverdächtiger weiter flüchtig -
Göttingen (dpa) - Nach dem tödlichen Angriff auf eine Frau auf offener Straße in Göttingen ist der Tatverdächtige weiterhin auf der Flucht. Die Fahndung im gesamten Stadtgebiet gehe unverändert weiter, sagte ein Sprecher Polizei am Freitagmorgen. Die Ermittler hatten Fotos von dem mutmaßlichen Angreifer veröffentlicht und warnten davor, ihn anzusprechen. Sie gehen davon aus, dass er noch immer bewaffnet ist. Das Verbrechen ereignete sich gegen 13 Uhr am Donnerstag. Laut Polizeiangaben floh der Deutsche nach der Bluttat auf einem Fahrrad mit Packtaschen.

Während der Großfahndung sperrte die Deutsche Bahn vorsorglich den Göttinger Bahnhof und die Strecke zwischen Hannover beziehungsweise Hildesheim und Kassel. Mehrere Züge im Fernverkehr wurden umgeleitet. Die Sperrung wurde am Nachmittag nach rund zwei Stunden aufgehoben.

19-Jähriger läuft auf Straße und wird von Auto erfasst -
Oldenburg (dpa/lni) - Ein 19-Jähriger ist in Oldenburg von einem Auto angefahren und schwer verletzt worden. Der Mann sei unvermittelt auf die Straße gelaufen, sagte ein Sprecher der Polizei am Freitagmorgen. Dem Sprecher zufolge hatte der Mann zuvor ein akutes gesundheitliches Problem gehabt. Er habe auf einem Grünstreifen gelegen und sei von Passanten versorgt worden, dann sei er plötzlich aufgestanden und auf die Fahrbahn gelaufen. Der 18-jährige Autofahrer wurde nicht verletzt.

Weiterhin zu wenig Kita-Plätze für die Kleinsten -
Berlin/Hannover (dpa) - In Deutschland klafft immer noch eine große Lücke bei den Kita-Plätzen für Kinder unter drei Jahren. Die Einrichtungen haben nicht nur Personalprobleme, wie eine Bertelsmann-Studie am Donnerstag gezeigt hatte. Es fehlen nach Berechnungen des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen, auch rund 320 000 Plätze für die Betreuung unter-Dreijähriger. Die Zahl ist innerhalb der vergangenen fünf Jahre laut IW deutlich gestiegen. In Niedersachsen liegt die Betreuungslücke zwischen Bedarf und Angebot demnach bei 13,6 Prozent, in Bremen gar bei 20,2 Prozent. Das kleinste Bundesland ist damit das Schlusslicht.

Deutschland und die Welt

Bundestag berät über Entlastung für Kinder pflegebedürftiger Eltern -
Berlin (dpa) - Der Bundestag berät an diesem Freitag (9 Uhr) erstmals über Gesetzespläne, durch die Kinder pflegebedürftiger Eltern finanziell entlastet werden sollen. Das sogenannte Angehörigen-Entlastungsgesetz sieht vor, dass Kinder sich erst ab einem Jahresbruttoeinkommen von 100 000 Euro an den Kosten für ein Pflegeheim beteiligen müssen. Eingebracht wird auch ein Gesetzentwurf von Minister Jens Spahn (CDU), der digitale Gesundheitsangebote voranbringen soll.

Vierter Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung -
New York (dpa) - Am vierten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung werden am Freitag (ab 15 Uhr MESZ) in New York Reden von Vertretern Indiens, Pakistans, Chinas und Russlands erwartet. Bis zum kommenden Montag, mit einer Pause am Sonntag, wollen noch Vertreter zahlreicher weiterer Länder vor der UN-Vollversammlung sprechen, außerdem sind etliche Treffen vor und hinter den Kulissen geplant.

Sondersitzung: Seehofer gibt Auskunft zu Seenotrettung -
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will an diesem Freitag in einer Sondersitzung des Innenausschusses Auskunft geben zu seinen Vorschlägen in Sachen Seenotrettung. Für seine Ankündigung, Deutschland werde künftig jeden vierten Migranten aufnehmen, der auf der Route von Nordafrika nach Südeuropa gerettet wird, hatte der Minister vor allem in der eigenen Partei und aus der FDP Kritik geerntet.

Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel