Verfahren eingeleitet

Hildesheimer Polizei meldet dutzende Verstöße gegen Corona-Vorschriften

Kreis Hildesheim - Die Polizei hat am Wochenende in Hildesheim etliche Verstöße gegen die Corona-Vorschriften festgestellt. Nun appelliert sie daran, sich an die Regeln zu halten und Kontakte zu reduzieren.

Viele Hildesheimer haben sich nicht an die Corona-Regeln gehalten. Foto: Chris Gossmann

Kreis Hildesheim - Die Polizei hat am vergangenen Wochenende in Stadt und Kreis 54 Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen Verstößen gegen die Maskenpflicht und gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen eingeleitet. Das hat die Pressestelle am Montagnachmittag gemeldet – verbunden mit dem Hinweis, die Kontrollen „intensiv“ fortzusetzen, gerade mit Blick auf steigenden Inzidenzwerte.

In Söhlde griffen die Beamten am Samstagabend zehn Personen aus sechs verschiedenen Haushalten bei einem privaten Treffen auf. Ebenfalls am Samstagabend hoben die Ordnungshüter im Bereich Lamspringe eine Zusammenkunft von fünf Personen aus drei verschiedenen Haushalten im öffentlichen Raum auf – die Teilnehmer hatten ebenfalls gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen verstoßen. Zumal das Gesundheitsamt für einen von ihnen häusliche Quarantäne angeordnet hatte.

Appell: Regeln einhalten, Kontakte reduzieren

Die Polizei appelliert angesichts der Verstöße eindringlich, die geltenden Corona-Vorgabe einzuhalten und Kontakte auf das absolute Minimum zu reduzieren. „Unsere Maßnahmen sind einzig und allein darauf ausgerichtet, unsere Bürgerinnen und Bürger vor den gesundheitlichen Gefahren der Pandemie zu schützen“, sagte Michael Weiner, Leiter der Polizeiinspektion Hildesheim.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel