Kontrollen

Hildesheimer Polizei zieht 14 Fahrerinnen und Fahrer aus dem Verkehr

Kreis Hildesheim - Die einen hatten Alkohol getrunken oder Drogen konsumiert, die anderen hatten keinen Führerschein oder ihr Auto nicht versichert: In 14 Fällen untersagte die Polizei in Stadt und Landkreis Hildesheim bei Kontrollen die Weiterfahrt.

Die Polizei zieht Bilanz von Verkehrskontrollen in Stadt und Landkreis Hildesheim. Foto: Chris Gossmann (Archiv)

Kreis Hildesheim - Die Polizei hat bei Verkehrskontrollen am vergangenen Wochenende in Stadt und Landkreis Hildesheim insgesamt 14 Fahrerinnen und Fahrer aus dem Verkehr gezogen – aus ganz unterschiedlichen Gründen: Sie saßen am Steuer, obwohl sie Alkohol oder Drogen konsumiert hatten, waren nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis oder hatten ihre Fahrzeuge nicht versichert.

Viermal Alkohol und einmal andere Drogen im Spiel

Zu viel Alkohol hatten vier Betroffene getrunken. Zwei wurden in Hildesheim ertappt, einer in Algermissen und ein weiterer auf der Autobahn. Drei von ihnen waren mit einem Auto unterwegs. Der vierte, ein 24-Jähriger, fuhr auf einem E-Scooter durch Bismarckstraße in Hildesheim. Er hatte die höchste Alkoholkonzentration in der Atemluft: 1,8 Promille. Zwei Verkehrsteilnehmer standen außerdem unter Drogeneinfluss, als sie von den Polizeibeamten kontrolliert wurden: ein Mopedfahrer in Bad Salzdetfurth und ein Autofahrer in Alfeld.

Vier ohne Führerschein

Vier ertappte Fahrerinnen und Fahrer durften überhaupt nicht am Steuer sitzen, weil sie keinen Führerschein besaßen. Sie wurden in Hildesheim, Sarstedt, Wesseln und auf der Autobahn 7 angehalten. Vier weitere Verkehrsteilnehmer waren außerdem ohne Haftpflichtversicherung für ihre jeweiligen Fahrzeuge auf diesen unterwegs. Das betraf Autofahrer in Alfeld und Hildesheim sowie zwei Fahrer von E-Scootern in Sarstedt und Alfeld.

Die Polizei untersagte den Betroffenen in allen Fällen die Weiterfahrt. Wenn Alkohol oder Drogen im Spiel waren, ordnete sie eine Blutprobe an und leitete entsprechende Verfahren wegen einer Ordnungswidrigkeit oder sogar wegen einer Straftat ein.

  • Region
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel