Gucken, was die Gesellschaft will

Hildesheimer Professor für Kulturpolitik fordert Umdenken

Hildesheim - Julius Heinicke ist Nachfolger von Wolfgang Schneider als Leiter des Instituts für Kulturpolitik der Uni. Der 42-Jährige ist ein Mann der Praxis. In seiner Antrittsvorlesung spricht er vom Paradigmenwechsel in der Kulturpolitik.

Vorgänger Wolfgang Schneider hat sich mit Blick aus diesem Fenster des Weißen Hauses verabschiedet. Julius Heinicke grüßt locker sportlich von der Fensterbank. Der 42-Jährige ist der neue Leiter des Instituts für Kulturpolitik auf der Domäne Marienburg, wohnt in Berlin und in Hildesheim und erobert sich die Gegend mit dem Rad. Foto: Clemens Heidrich

Hildesheim - Wenn es nach Julius Heinicke ginge, dann würden die bisher freiwilligen Leistungen…

HAZ+

Sofort weiterlesen

  • Alle Nachrichten aus Hildesheim und der Region
  • Monatlich mehr als 300 Artikel, Reportagen und exklusive Inhalte
  • Keine Mindestvertragslaufzeit und einfach online kündbar
  • Erster Monat 99 Cent, danach 9,90 Euro monatlich

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel