500 Euro und Skulptur

Hildesheimer Zivilcouragepreis: Vorschläge jetzt einreichen

Hildesheim - Wer hat sich in Hildesheim besonders selbstlos engagiert und soll den Zivilcouragepreis des Präventionsrats erhalten?

Ingo Meyer überreichte den Zivilcouragepreise 2019 an Martin Thumm. Foto: Stadt Hildesheim

Hildesheim - Die Stadt Hildesheim bittet um Vorschläge für den Zivilcouragepreis des Präventionsrats 2020. Die Verwaltung ruft alle Bürger dazu auf, Vorschläge einzureichen: Bis Sonntag, 25. Oktober, haben Personen Zeit, besonders mutige Menschen für diese Auszeichnung vorzuschlagen. Das könnten zum Beispiel solche sein, die durch selbstlosen Einsatz eine Straftat vereitelt haben.

Eine Jury wählt unter den eingegangenen Vorschlägen dann eine Preisträgerin oder einen Preisträger aus. Vorschläge für den Zivilcouragepreis 2020 nimmt Gabriele Freier per Mail oder per Brief an Polizeiinspektion Hildesheim, Schützenwiese 24, 31137 Hildesheim, entgegen. Die Preisverleihung findet im Dezember im Rathaus statt.

Gewinner wird ausgezeichnet

Der Gewinner des Zivilcouragepreises bekommt eine Urkunde und 500 Euro – gestiftet vom Haus- und Grundeigentümerverein, außerdem eine Skulptur. Diese wurde vom Hildesheimer Künstler Otto Almstadt entworfenen. Im vergangenen Jahr konnte Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer Professor Martin Thumm auszeichnen, der einer jungen Frau geholfen hatte, die in der Öffentlichkeit Opfer eines tätlichen Angriffs wurde.

  • Hildesheim
  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel