Jetzt ist es amtlich

Hildesheimerin gewinnt die Champions League 2021

London - Bahnrad-Ass Emma Hinze dominiert am zweiten Londoner Wettkampftag den Sprint-Wettbewerb und fährt im Keirin-Finale auf Sicherheit. Was für ein Jahr für die 24-Jährige.

Emma Hinze nach ihrem Sieg in London über die Kanadierin Kelsey Mitchell. Foto: John Walton/dpa

London - Sie hat es tatsächlich geschafft. Die Hildesheimerin Emma Hinze gewann am späten Samstagabend durch einen weiteren Sieg im Sprint und den vierten Platz nach vorsichtiger Fahrt im Keirin im Londoner Velo-Park die Gesamtwertung der UCI-Track-Champions-League (CL). Nach den Wettkämpfen in Palma de Mallorca, Panevezys (Litauen) sowie den beiden abschließenden in London (Freitag und Samstag) ist das Bahnrad-Ass die erste CL-Siegerin überhaupt.

Sie strich neben den Prämien für die zahlreichen starken Leistungen in den Einzelrennen auch die 25000 Euro für den Gesamterfolg ein. Hinze hat den Titel verdient geholt. Schon beim ersten CL-Wettbewerb auf Mallorca hatte sie das Trikot der Gesamtführenden ergattert und musste es nicht wieder hergeben.

Olympiasiegerin geschlagen

Im Londoner Velo-Park fiel bereits im Sprint, der anders als am Freitag vor dem Keirin-Wettbewerb ausgefahren wurde, eine kleine Vorentscheidung. Dauer-Rivalin Lea Sophie Friedrich, die ärgste Verfolgerin Hinzes in der CL-Gesamtwertung, schied diesmal bereits im Halbfinale aus. Dagegen schaffte es die Hildesheimerin (die für den RSC Cottbus startet) in den Endlauf.

Dort traf sie auf Olympiasiegerin Kelsey Mitchell. Noch so ein Duell: Gegen die Kanadierin war die Doppel-Weltmeisterin aus Deutschland bei Olympia noch knapp unterlegen gewesen. Diesmal lief es umkehrt.

Hildesheimerin hält dagegen

Emma Hinze fuhr das Sprint-Finale von vorn. Eingangs der Schlussrunde kam Mitchell stark auf, doch auf der Zielgeraden hielt die Hildesheimerin gnadenlos dagegen und gewann.

Vor dem abschließenden Keirin-Wettbewerb hatte Hinze (115 Punkte) ihren Vorsprung in der CL-Gesamtwertung auf Verfolgerin Lea Sophie Friedrich (108) auf sieben Punkte ausgebaut. Friedrich (ebenfalls Cottbus) erhielt im Sprint nämlich noch 15 Zähler für ihren dritten Platz.

Tolles Jahr für Emma Hinze

Im Keirin schaffte es Hinze erneut ins Finale. Auch Friedrich kämpfte sich gemeinsam mit vier weiteren Fahrerinnen in den Endlauf. Vor diesem letzten CL-Rennen 2021 war klar: Die 24-Jährige Hildesheimerin musste das Keirin-Finale „nur“ besser als Platz fünf beenden, dann konnte sie im Gesamtklassement von Friedrich nicht mehr eingeholt werden.

Und Hinze fuhrt ein taktisches Rennen. Einen Husarenritt wollte sie nicht riskieren – schließlich war sie am Vortag im Keirin gestürzt. Die Hildesheimerin behielt im Finale von Beginn an Konkurrentin Friedrich im Auge und ließ sie nicht vorbei. Hinze wurde Vierte und erhielt weitere 13 Punkte. Das reichte für den CL-Gesamtsieg.

Was für ein Jahr für sie: Die 24-Jährige gewann Silber bei Olympia in Tokio, zwei WM-Titel in Frankreich und jetzt die Champions League.

  • Sport
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel