Einbruchsserie

Hildesheimerin schlägt Einbrecher durch Schreie in die Flucht

Hildesheim - In der Himmelsthürer Straße verscheuchte eine Bewohnerin den Täter. Das ist nur einer von zehn Einbrüchen aus den vergangenen Tagen im Raum Hildesheim.

Die Polizei ermittelt in zahlreichen verschiedenen Einbruchsfällen. Foto: Christian Gossmann

Hildesheim - In allen Ecken der Stadt hat die Hildesheimer Polizei in der vergangenen Woche Einbrüche aufgenommen. Am Montag fasste sie in einer Pressemitteilung zehn Taten aus dem Zeitraum zwischen Sonntag, 26. Januar, und Sonntag, 2. Februar, zusammen. In einigen Fällen gelangten die Täter nicht in das Haus und brachen den Einbruch ab. Das sind längst nicht alle aktuellen Einbrüche. Die Polizei hatte in den vergangenen Tagen schon immer wieder einzelne Fälle gemeldet: Einbrecher haben Hochsaison.

In eine Hochparterrewohnung an der Himmelsthürer Straße - stiegen Täter am frühen Freitagabend kurz vor 19 Uhr durch ein Fenster ein, das sie zuvor aufgebrochen hatten. Es zeigt zur Vogelerstraße. Die Bewohnerin war zu dieser Zeit zu Hause. Sie wurde auf den Lärm aufmerksam, entdeckte den Täter und schlug ihn durch lautes Schreien in die Flucht. Die Polizei startete sofort eine Fahndung mit mehreren Streifenwagen, konnte den Täter aber nicht mehr stellen. Er soll laut Aussage der Frau eine graue Jogginghose, dunkle Jogging-Schuhe und vermutlich ein dunkles Oberteil getragen haben.

An einem Reihenhaus in der Schlesierstraße - brachen Unbekannte ein Fenster auf und gelangten dadurch in das Gebäude. Sie müssen laut Polizei irgendwann zwischen dem vergangenen Donnerstag, 15 Uhr, und Sonntag, 11 Uhr, gekommen sein. Die Einbrecher durchsuchten das Haus nach Diebesgut. Ob etwas gestohlen wurde, steht noch nicht fest.

In der Goslarschen Straße - war ein Mehrfamilienhaus das Ziel, es liegt zwischen der Teichstraße und der Viktoriastraße. Dort machten sich Unbekannte irgendwann in der Zeit zwischen Freitag, 18 Uhr, und Sonnabend, 10 Uhr, an der Eingangstür zu schaffen. Allerdings gelangten sie nicht in das Haus und brachen die Tat ab.

Ein weiterer Tatort liegt in der Straße Zingel -, an der Ecke zur Theaterstraße. Dort waren die Einbrecher am Samstag zwischen 1.30 Uhr und 13 Uhr aktiv. Die Unbekannten versuchten, die Eingangstür aufzubrechen, schafften es aber nicht, ins Haus zu kommen.

Auch im Kurzen Hagen - blieb eine Wohnung nicht verschont. Dort liegt die Tatzeit zwischen Samstag, 19 Uhr, und Sonntag, 2 Uhr. Wie die Täter in diesem Fall in die Wohnung gelangten, ist laut Polizei noch unklar. In der Wohnung durchsuchten sie Schränke, stahlen aber nach bisherigen Erkenntnissen offenbar nichts.

Zwei Türen wurden an einem Gebäude in der Wörthstraße - aufgebrochen: erst die Haustür, dann die Tür zu einer Hochparterrewohnung. Das Ganze passierte an diesem Sonntag irgendwann zwischen 17 und 21.40 Uhr. Ob etwas gestohlen wurde, steht auch in diesem Fall noch nicht fest.

Ebenfalls am Sonntag brachen Unbekannte die Eingangstür eines Mehrfamilienhauses an der Straße Hohnsen - auf – und zwar zwischen 18 und 21.30 Uhr. Im Treppenhaus machten sie sich dann an der Tür zu einer Wohnung im Erdgeschoss zu schaffen. Dann merkten sie laut Polizei vermutlich, dass in dieser Wohnung jemand zu Hause war, und gingen zur nächsten Wohnung weiter. Dort hielt sich zu diesem Zeitpunkt niemand auf. Bei der Suche nach Diebesgut fanden die Einbrecher ein Handy und ließen es mitgehen.

Doch die Polizei meldet aus den vergangenen Tagen nicht nur Einbrüche aus dem Hildesheimer Stadtgebiet. Zwischen Sonntag, 26. Januar, und dem vergangenen Freitag versuchten Unbekannte, ein Fenster an einem Mehrfamilienhaus im Hans-Holbein-Weg in Wesseln - aufzuhebeln. Auch hier kamen die Täter allerdings nicht weiter.

Zwei Einbrüche meldet die Polizei aus Duingen - – und zwar aus der Bökerstraße. In beiden Fällen kamen die Täter in der Nacht von Samstag auf Sonntag, in einem Haus zwischen 17.20 und 10 Uhr, im anderen zwischen 16.45 Uhr und 0.40 Uhr. An beiden Gebäuden wurde jeweils ein Fenster aufgehebelt. Die Täter stahlen Bargeld und Schmuck.

Die Polizei Hildesheim bittet in allen genannten Fällen um Zeugenhinweise. Wer eventuell verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet hat, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer 0 51 21 / 939-115 zu melden.

  • Hildesheim
Anmerkung zum Artikel

Sie haben einen Fehler im Artikel gefunden? Oder haben Sie weitere Informationen zu dem Thema für uns? Dann teilen Sie uns diese gerne mit.

Weitere Artikel